Anzeige
SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat Verständnis für Inflationsängste, hält sie aber nicht für aktuell begründet. Quelle: imago images/photothek

SPD-Chef Walter-Borjans: Sorgen um Inflation sind unbegründet

Berlin. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hält Sorgen um Inflation in Deutschland für unbegründet. „Dass wir Deutsche uns angesichts unserer Geschichte besondere Sorgen um Inflation machen, ist verständlich“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Aktuell begründet sind sie nicht“, setzte er hinzu. „Der Wiederanstieg der Mehrwertsteuer nach vorheriger Senkung ist genauso wenig Zeichen dauerhaft schneller steigender Preise wie die Tatsache, dass Engpässe bei Gütern nach Corona zu Knappheit und dann auch Preisanstieg führen“, führte der SPD-Chef aus.

So sieht es die FDP

Der FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar sagte hingegen: „Die Bundesregierung hat es in den vergangenen Jahren versäumt, Vorkehrungen für die Rückkehr der Inflation zu treffen.“ Er ergänzte: „Nun ist sie wieder zurück, doch Deutschland und Europa sind immer noch abhängig vom billigen Geld der Zentralbanken.“ Toncar betonte: „Ich mache mir Sorgen um die Tragfähigkeit unserer Schulden.“ Er sagte zudem: „Angesichts der Inflationsrisiken ist es umso wichtiger, dass wir an der Schuldenbremse und an den europäischen Schuldenregeln festhalten.“

Erstmals seit knapp 28 Jahren hat die Inflation in Deutschland wieder die Vier-Prozent-Marke überschritten. Die Verbraucherpreise legten im September gegenüber dem Vorjahresmonat laut Statistischem Bundesamt um 4,1 Prozent zu.

Von Tobias Peter/RND