Anzeige
Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat unter dem früheren Präsidenten Donald Trump begonnene Anstrengungen ausgeweitet, den Zugang staatlicher chinesischer Unternehmen zu US-Märkten und US-Technologie aus Sicherheitsbedenken zu beschränken. Quelle: imago images/MediaPunch

Sicherheitsbedenken: USA verbannen China Telecom vom US-Markt

Peking. Wegen Sicherheitsbedenken haben die USA den chinesischen Telekommunikationsanbieter China Telecom vom US-Markt verbannt. Das Unternehmen muss innerhalb von 60 Tagen seine Dienste in den USA einstellen, wie die Kommunikationsbehörde Federal Communications Commission (FCC) mitteilte. Die FCC berief sich darauf, dass Peking das Unternehmen nutzen könne, um US-Kommunikation abzuhören oder zu stören und „Spionage und andere schädliche Aktivitäten gegen die Vereinigten Staaten durchzuführen.“

China Telecom gehörte zu den Unternehmen, die unter Trump bereits von US-Börsen ausgeschlossen wurden.

Die FCC hatte 2019 gesagt, sie plane aus Sicherheitserwägungen zwei Jahrzehnte zuvor erteilte Lizenzen an China Telecom und einen weiteren staatlichen chinesischen Anbieter zurückzuziehen. Die Bewerbung eines dritten Anbieters - China Mobile - um eine Lizenz für den US-Markt wurde zurückgewiesen.

„Der Besitz und die Kontrolle von China Telecom Americas durch die chinesische Regierung stellen erhebliche Risiken für die nationale Sicherheit und die Strafverfolgung dar“, hieß es in einer Mitteilung der Behörde.

RND/AP