Sonntag , 20. September 2020
Eine Fördersonde vom Mineralölkonzern Exxon Mobil zur Förderung von Erdöl steht auf einem Feld bei Rühme bei Braunschweig. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

US-Ölmulti Exxon erleidet Milliardenverlust

Ölmulti Exxon rutscht in die roten Zahlen. Im zweiten Quartal fiel ein Verlust von 1,1 Milliarden Dollar an. An den Ölmärkten herrscht ein Überangebot – und das schlägt auf die Bilanz durch.

Irving. Der größte US-Ölmulti ExxonMobil ist wegen der Corona-Krise tief in die roten Zahlen geraten. Im zweiten Quartal fiel unterm Strich ein Verlust von 1,1 Milliarden Dollar (0,9 Mrd Euro) an, wie der Konzern am Freitag im texanischen Irving mitteilte. Vor einem Jahr hatte Exxon noch 3,1 Milliarden Dollar verdient.

Die Pandemie und das Überangebot an den Ölmärkten hätten Nachfrage, Preise und Gewinnspannen belastet, deshalb habe die Bilanz stark gelitten, erklärte Exxon-Chef Darren Woods. Das Unternehmen stemme sich jedoch erfolgreich mit Sparmaßnahmen gegen die Krise.

Ölproduktion sinkt und auch die Erlöse gehen zurück

Die Erlöse sanken um gut 50 Prozent auf 32,6 Milliarden Dollar. Die Ölproduktion ging um sieben Prozent auf 3,6 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag zurück. Insgesamt lagen die Zahlen unter den Erwartungen, die Aktie reagierte vorbörslich zunächst mit Verlusten.

RND/dpa