Donnerstag , 22. Oktober 2020
Die Corona-Krise stürzt den Autobauer Daimler tief in die roten Zahlen. Im zweiten Quartal fuhr der Konzern wie erwartet auch unter dem Strich ein dickes Minus ein. Quelle: Marijan Murat/dpa

Daimler meldet Milliardenverlust für das zweite Quartal

Die Folgen der Corona-Pandemie und dem daraus resultierenden Nachfragerückgang bei Autos trifft den schwäbischen Autokonzern massiv. Im zweiten Quartal fuhr Daimler auch unter dem Strich ein dickes Minus ein. Auch der Umsatz ging deutlich um 29 Prozent zurück.

Stuttgart. Der auf die Aktionäre entfallende Verlust lag bei 1,906 Milliarden Euro, wie Daimler am Donnerstag mitteilte.

Er war damit sogar noch deutlich größer als vor einem Jahr, als Daimler wegen milliardenschwerer Rückstellungen für die Dieselaffäre und Airbag-Rückrufen vorübergehend in die Miesen rutschte. Auch der Umsatz ging deutlich um 29 Prozent auf 30,2 Milliarden Euro zurück.

Autoabsatz geht um 34 Prozent zurück

In Folge des Stillstands in vielen Werken und Autohäusern hatte die Stammmarke Mercedes-Benz im zweiten Quartal mit insgesamt 457.711 Autos weltweit 20,2 Prozent weniger Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert als ein Jahr zuvor. Konzernweit schrumpfte der Absatz um 34 Prozent auf rund 541.800 Pkw und Nutzfahrzeuge.

Erste Zahlen zum zweiten Quartal hatte Daimler schon vor einer Woche veröffentlicht, weil sie trotz des Milliardenverlusts besser aussahen als allgemein befürchtet worden war. Dass der Pandemie-bedingte Absatzrückgang bis zum Ende des Jahres noch aufgeholt werden kann, glaubt der Konzern allerdings nicht. Deshalb müssten die Effizienz- und Kapazitätsmaßnahmen intensiviert werden, hieß es.

RND/dpa