Mittwoch , 23. September 2020
Laut der Studie lässt es sich im Vergleich zu anderen Städten in Berlin gut leben. Quelle: Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dp

Zukunftswohnen Stadt: In diesen Großstädten lebt es sich am stressfreisten

Das Leben in der Stadt bringt sowohl Vorteile, als auch Nachteile mit sich. Der Immobilienfinanzierungsvermittler Baufi24 hat mithilfe einer Studie untersucht, welche Städte weltweit am stressigsten für die Bewohner sind.

Das Leben in der Stadt bietet viel Abwechslung, kann aber auch sehr anstrengend sein und sich negativ auf das Wohlbefinden von Menschen auswirken. Der Immobilienfinanzierungsvermittler Baufi24 hat mithilfe einer Studie 33 Städte weltweit untersucht. Durch die ausgewerteten Daten wurde eine Rangliste der stressigsten Städte der Welt erstellt. Die Untersuchung soll helfen, die ganzheitliche Lebensqualität von Städtern zu verbessern.

Vergleich von stressfördernden und -reduzierenden Faktoren

Zur Erstellung der Rangliste wurden 33 OECD-Staaten und ihre Hauptstädte ausgewählt und auf stressfördernde Faktoren geprüft, so zum Beispiel die Bevölkerungsdichte, Mietpreise, Staus, Verkehrsunfälle, Arbeitszeiten, die Feinstaubbelastung, Arbeitslosigkeit, Depressionen und Suizid. Im Gegenzug wurden außerdem Faktoren überprüft, die die Stressbelastungen nachweislich reduzieren, wie Sonnenstunden, Grünflächen, Bruttosozialprodukt, das durchschnittliche Einkommen, die Lebenserwartung, die öffentlichen Gesundheitsausgaben und die Ärztedichte.

Höchste Feinstaubbelastung und geringe Ärztedichte in Chile

Als am stressigsten für die Bewohner bewertete Stadt gilt der Studie zufolge Santiago de Chile. Im weltweiten Vergleich zeigt Chiles Hauptstadt die höchste Feinstaubbelastung, die geringste Ärztedichte und das niedrigste Jahreseinkommen. Auf Platz zwei der stressigsten Städte landet Vilnius in Litauen, auf Platz drei Mexiko-Stadt. Die Hauptstadt Mexikos gilt außerdem auch als staureichste Stadt, denn während der Rush Hour dauert eine Fahrzeit rund doppelt so lang wie bei fließendem Verkehr.

Die am wenigsten stressige Stadt ist der Studie zufolge Bern in der Schweiz. Wenig Verkehr, saubere Luft und eine solide gesundheitliche Versorgung machen die Schweiz zum Vorbild für andere Länder. Auf Platz zwei der Städte mit der geringsten Stressbelastung landet Norwegens Hauptstadt Oslo, auf Platz drei Luxemburg. Hier erleben die Menschen den geringsten finanziellen Stress.

Berlin schneidet im Vergleich gut ab

Stellvertretend für Deutschland liegt Berlin in der Rangfolge auf Platz 28: Den Stresstest besteht Deutschland damit mit soliden Ergebnissen, aber Depressionen und die Verkehrssituation setzen den Deutschen zu. Im Vergleich ist Berlin aber mit Abstand eine der stressärmsten Städte der Welt. Mit vergleichsweise viel Grün und einer hohen Lebenserwartung von ungefähr 81 Jahren lässt es sich in Berlin gut leben.

Von Talisa Moser/RND