Samstag , 31. Oktober 2020
Großbritannien hat Huawei vom Ausbau seines 5G-Netzes ausgeschlossen. China wittert eine Verschwörung mit den USA. Quelle: Getty Images

Streit um Huawei: China macht Großbritannien Vorwürfe

Großbritannien hat den chinesischen Konzern Huawei vom Ausbau seines 5G-Netzes ausgeschlossen. China wirft dem Land deshalb eine Verschwörung mit den USA vor. Beide Länder wollten chinesischen Konzernen schaden.

Peking/London. Die chinesische Regierung hat Großbritannien Absprachen mit den USA vorgeworfen, um chinesischen Konzernen wie Huawei zu schaden. Das Vereinigte Königreich habe “haltlose Risiken als Ausrede” benutzt “und mit den Vereinigten Staaten zusammengearbeitet, um chinesische Unternehmen zu diskriminieren, zu unterdrücken und auszuschließen”, teilte die Außenamtssprecherin Hua Chunying am Mittwoch mit.

Am Vortag hatte London erklärt, Huawei werde vom 5G-Netzausbau im Land ausgeschlossen. Die US-Sanktionen machten es unmöglich, die Sicherheit von Komponenten zu garantieren, die in China hergestellt würden.

USA sehen Huawei als Sicherheitsrisiko

Washington wirft Huawei vor, wegen seiner engen Beziehung zur chinesischen Regierung ein Sicherheitsrisiko zu sein. Das Unternehmen weist das zurück. Trotzdem verschärfte die US-Regierung zuletzt im Mai die Kontrollen für ausländische Unternehmen, die mit Huawei zusammenarbeiten. Die Chinesen beschuldigen wiederum Washington, unter dem Vorwand der nationalen Sicherheit aufsteigende Konkurrenten für US-Technikunternehmen kleinhalten zu wollen.

Die Volksrepublik werde das Geschehen in Großbritannien ernsthaft prüfen und alle Maßnahmen ergreifen, die Rechte und Interessen chinesischer Konzerne zu schützen, sagte Sprecherin Hua. Zudem werde die Regierung Unternehmen warnen, ihr Augenmerk auf die wachsenden politischen Sicherheitsrisiken in Großbritannien zu legen.

Chinas Botschafter in Großbritannien, Liu Xiaoming, bezeichnete die britische Entscheidung für das Huawei-Verbot bei Twitter als enttäuschend und falsch. Die Frage sei, ob Großbritannien beim Bau seines schnellen Mobilfunknetzes noch ein faires und sicheres Wettbewerbsumfeld für internationale Unternehmen bieten könne.

RND/AP