Ein ICE-3 der Bahn fährt in den Hauptbahnhof in Frankfurt ein. Die Deutsche Bahn hat 30 neue Hochgeschwindigkeitszüge beim Technikkonzern Siemens bestellt. Der eine Milliarde Euro schwere Auftrag umfasst Züge der ICE-3-Reihe, von denen die ersten Ende 2022 auf die Schiene kommen sollen. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa

Bahn rüstet für eine Milliarde Euro auf – 30 neue ICE von Siemens

Insgesamt sollen es mindestens 13.000 zusätzliche Sitze werden: Die Bahn hat 30 neue ICE bei Siemens bestellt, von denen die ersten 2022 auf die Schienen kommen sollen. Neue Fenster sollen den Mobilfunkempfang in den Fahrzeugen verbessern.

Berlin. Die Deutsche Bahn hat 30 neue Hochgeschwindigkeitszüge beim Technikkonzern Siemens bestellt. Der eine Milliarde Euro schwere Auftrag umfasst Züge der ICE-3-Reihe, von denen die ersten Ende 2022 auf die Schiene kommen sollen, wie beide Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilten. 13.000 zusätzliche Sitze sollen dann zur Verfügung stehen. Zudem sichert sich die Bahn eine Option auf 60 weitere Fahrzeuge. Die neuen Züge sollen zunächst auf Strecken zwischen Nordrhein-Westfalen und München eingesetzt werden.

Züge werden in Deutschland und Österreich gebaut

"In den nächsten Jahren wächst die gesamte DB-Flotte im Fernverkehr um 20 Prozent", teilte Bahn-Chef Richard Lutz mit. "Auch wenn die Nachfrage aufgrund der Corona-Pandemie stark zurückgegangen ist, spricht auf längere Sicht alles für die klimafreundliche Schiene."

Bauen will Siemens die Fahrzeuge an Standorten in Bayern, NRW und Österreich. Sie Züge erreichen 320 Kilometer pro Stunde und sind unter anderem mit frequenzdurchlässigen Scheiben ausgestattet, die den Mobilfunkempfang im Zug verbessern sollen.

RND/dpa