Ab Juli 2021 will Tesla in Brandenburg E-Autos herstellen. Quelle: imago images/Future Image

Tesla: Rund 10.500 Beschäftigte sollen in neuer Fabrik bei Grünheide arbeiten

Der US-Elektroautohersteller Tesla sucht für seine Fabrik in Brandenburg weitere Fachkräfte. Schon in einem Jahr sollen dort Autos im Drei-Schicht-Betrieb hergestellt werden. Nun werden die Planungen für das Personal klarer.

Grünheide. Der US-Elektroautobauer Tesla rechnet für seine geplante erste Fabrik in Europa vorerst mit bis zu 10.500 Mitarbeitern im Schichtbetrieb. In einer Schicht sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zwischen 3000 und 3500 Beschäftigte arbeiten, vorgesehen ist ein Drei-Schicht-Betrieb pro Tag.

Tesla will jährlich 500.000 Autos produzieren

Derzeit sucht das Unternehmen noch Fachkräfte. Im Antrag von Tesla für die umweltrechtliche Genehmigung werden unterschiedliche Angaben zur Mitarbeiterzahl pro Schicht gemacht. Dort ist auch von bis zu 12.000 direkten Arbeitsplätzen die Rede, darunter etliche Ausbildungsplätze.

In Grünheide sollen ab Juli nächsten Jahres maximal 500.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band rollen – dabei soll nach den Plänen des Autobauers so schnell wie möglich das Maximum erreicht werden.

Tesla plant temporäre Ausfahrt an der A 10

Tesla strebt für Mitarbeiter und Transport bessere Verkehrsanbindungen an. Das Gelände liegt an der Bahnstrecke Berlin – Frankfurt (Oder). Der Bahnhof Fangschleuse ist etwa einen Kilometer davon entfernt. Dort hält der Regionalexpress RE1. Der Bahnhof Erkner mit S-Bahn-Anschluss liegt etwa sechs Kilometer weg. Das Unternehmen prüft als mögliche Option eine Schienenanbindung mit Bahnhof im Süden des Geländes, auch einen Shuttle-Zug von Erkner bis zur Fabrik.

Die geplante Fabrik ist über die Anschlussstelle Freienbrink an die A 10 angeschlossen. In Planung ist eine temporäre Ausfahrt an der A 10, die Tesla selbst bauen und finanzieren will – bis eine reguläre neue Autobahnabfahrt fertig ist.

Waldrodungen sollen weitergehen

Für die temporäre Abfahrt liefen Beratungen, sagte die Sprecherin des Verkehrsministeriums Brandenburg, Katharina Burkardt. Die neue Autobahnabfahrt sei noch “ganz am Anfang der Planung”. Am Areal führt die Landesstraße 38 vorbei. Sie soll nach Vorstellungen von Tesla mehrspurig werden.

Die komplette umweltrechtliche Genehmigung für den Bau steht aus. Tesla hat auf eigenes Risiko einen Teil der Fläche gerodet und bereitet den Bau vor. Die Rodung von Wald außerhalb eines Trinkwasserschutzgebiets soll weitergehen – unter anderem wegen der geplanten Autobahnausfahrt und zur Lagerung von Bodenmaterial.

Kritiker befürchten mit der Fabrik negative Folgen für die Umwelt. Bis 3. September können Bürger noch neue Einwände gegen Änderungen des Antrags auf Genehmigung erheben. Bisher gingen 373 Einwände ein.

RND/dpa