Stewart Butterfield vom Instant-Messaging-Dienst Slack rechnet im als unfair empfundenen Wettbewerb mit Microsoft nicht mit einer Unterstützung durch ein Kartellverfahren in den USA. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Slack-Chef wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

Slack zählt zu den Gewinnern in der Corona-Krise. Allerdings erschwere Microsoft die Entwicklung des Büro-Kommunikationsanbieters. Slack-Chef Stewart Butterfield ist der Ansicht, dass Microsoft im Wettbewerb nicht fair agiert.

San Francisco. Der Bürokommunikations-Dienst Slack rechnet im als unfair empfundenen Wettbewerb mit Microsoft nicht mit einer Unterstützung durch ein Kartellverfahren in den USA. Microsoft sei aber geradezu von der Idee besessen, Slack an den Rand zu drängen, und verteile seine Teams-Software massenhaft kostenlos mit Windows 10, sagte Slack-CEO Stewart Butterfield. Trotzdem sei es Microsoft nicht gelungen, sein Unternehmen vom Markt zu fegen. Slack habe derzeit weltweit 122.000 Kunden und verzeichne weiter ein starkes Wachstum.

"Ich glaube, dass Märkte eine Rolle spielen und Wettbewerb gut ist", betonte Butterfield. Und deshalb sei es sehr schwer, festzulegen, wo man eine Grenze ziehen müsse und wo der Staat tatsächlich eingreifen sollte. Sich in den USA für ein Kartellverfahren stark zu machen, sei aber im Grunde eine Zeitverschwendung. "Der Kongress müsste handeln, und es kann Jahre dauern, bis da eine Entscheidung fällt." Und da ein Votum der Politik mit Sicherheit vor Gerichten angefochten werde, würde vermutlich mehr als ein Jahrzehnt verstreichen, bevor Microsoft in die Schranken gewiesen werde.

Slack als Gegenpol zu Microsoft?

Im Vergleich zu den Zeiten, in denen Microsoft im "Browserkrieg" seinen Wettbewerber Netscape auch mit umstrittenen Maßnahmen niedergerungen habe, sei der Konzern aber inzwischen "durch eine wärmere und freundlichere Kultur geprägt", sagte Butterfield. Obwohl man Slack in Microsoft-Pressemitteilungen diskreditiert habe. "Microsoft-CEO Satya Nadella ist eine großartige Person - aber man wird auch nicht Chef dieses Konzerns, wenn man keine scharfen Ellbogen besitzt."

Microsoft entgegnet, ihre Software Teams werde bei Windows 10 nicht standardmäßig installiert, weder in den Versionen für Privatanwender noch bei den sogenannten Commercial-Lizenzen für gewerbliche Kunden. "Grundsätzlich kann aber jeder PC-Hersteller natürlich Microsoft-365-Anwendungen oder andere Programme installieren."

Slack-CEO Butterfield will sich aber nicht nur als Gegenpol zu Microsoft definieren: Obwohl Microsoft so auf Slack fixiert sei, sehe er den Service seiner Firma gar nicht im direkten Wettbewerb mit Microsoft Teams, sagte Butterfield. Der Schwerpunkt von Teams liege eindeutig im Bereich von Video-Konferenzlösungen, während Slack hier keine großen eigenen Anstrengungen unternehme. Für Video habe man nur eine beschränkte eigene Funktion. Stattdessen integriere man lieber Tools von Spezialfirmen wie Zoom oder Cisco WebEx. Slack könne sogar mit Microsoft Teams als Video-Lösung verknüpft werden. Slack stehe vor allem dafür, die Zusammenarbeit in einer Firma und mit Partnerunternehmen zu vereinfachen und effizienter zu machen.

Slack Connect: Kunden und Partner in die Kommunikation einbinden

Einen Schub für das eigene Geschäft verspricht sich Butterfield von dem neuen Dienst “Slack Connect”, der die Nutzung von E-Mails noch weiter zurückdrängen soll. Mit dem neuen Service sollen sich künftig auch bis zu 20 Partner, Kunden und Lieferanten in die Team-Kommunikation einbinden lassen. Damit soll es laut Slack möglich sein, komplette Lieferketten zu organisieren. Butterfield betonte, mit “Slack Connect” werde die Kommunikation über Firmengrenzen hinweg auch sicherer, weil dadurch inoffizielle Kommunikationskanäle wie SMS, WhatsApp oder andere unsichere Dienste abgelöst werden könnten. Außerdem entfalle die Bedrohung durch Spam-E-Mails.

Slack steigerte zuletzt seinen Umsatz in dem Ende April abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal im Jahresvergleich um 50 Prozent auf 201,7 Millionen Dollar (179,8 Mio Euro). Allerdings wuchs Slack auch schon vorher mit ähnlichem Tempo. Investoren hatten erwartet, dass die Heimarbeit und das Lernen zu Hause in der Corona-Krise das Geschäft der Firma noch stärker ankurbeln. Für das laufende Vierteljahr stellte Slack ein Umsatzplus von bis zu 44 Prozent in Aussicht.

Butterfield sagte, Slack habe in der Corona-Krise auf der einen Seite viele neue Kunden gewonnen. Auf der anderen Seite schlage der Einbruch in der Wirtschaft auch auf die Pläne durch, Slack in Unternehmen als Kommunikationsplattform breit auszurollen. "Wir haben es deshalb mit Rückenwind und Gegenwind gleichzeitig zu tun, der bei den Finanzergebnissen zu Turbulenzen führt."

RND/ dpa