Samstag , 8. August 2020
In Europa zieht die Konjunktur wieder an. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Wirtschaftsstimmung in der Euro-Zone erholt sich stark

Die Stimmung in der Wirtschaft erholt sich in der Euro-Zone wieder. Indikatoren der EU-Kommission legten zuletzt um 30 Prozent zu. Experten hatten allerdings ein noch größeres Plus erwartet.

Brüssel. Die Wirtschaftsstimmung in der Euro-Zone hat sich im Juni deutlich von ihrem Einbruch in der Corona-Krise erholt. Der von der EU-Kommission erhobene Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg zum Vormonat um 8,2 Punkte auf 75,7 Zähler. Das sei der stärkste jemals gemessene Anstieg, erklärte die Behörde am Montag in Brüssel. Die Erwartungen von Analysten wurden jedoch verfehlt, sie hatten im Schnitt mit 80 Punkten gerechnet. In der Europäischen Union verbesserte sich der Indikator ebenfalls erheblich.

Einbrüche wurden um 30 Prozent ausgeglichen

Mit den jüngsten Zuwächsen seien die Einbrüche von März und April um etwa 30 Prozent ausgeglichen worden, teilte die Kommission mit. Bereits im Mai hatte sich die Stimmung etwas aufgehellt. Der ESI ist ein breit angelegter Indikator, der die Stimmung der Unternehmen und privaten Haushalte misst.

Der separat ausgewiesene Indikator für die Beschäftigungsperspektiven stieg im Juni ebenfalls stark, nachdem er in der Krise eingebrochen war. Er bewegt sich aber immer noch klar unter dem Vorkrisenniveau.

RND/dpa