Donnerstag , 22. Oktober 2020
Laut Mitteilung des Statistischen Bundesamtes vom Montag galt er im April 2019 für gut 1,4 Millionen Beschäftigte – eine deutliche Steigerung nach 926.000 ein Jahr zuvor nach der damals geltenden Grenze. Quelle: Lino Mirgeler/dpa

Wieder mehr Jobs zum Mindestlohn

Jobs, in denen der gesetzliche Mindestlohn gezahlt wurde, gab es im vergangen Jahr häufiger. Das Statistische Bundesamt meldete 1,4 Millionen Beschäftigte, denen 9,35 Euro die Stunde gezahlt wurde. Das sei eine deutliche Steigerung von über 470.000 Jobs.

Wiesbaden. Am deutschen Arbeitsmarkt ist im vergangenen Jahr die Zahl der Jobs gestiegen, in denen der gesetzliche Mindestlohn (9,35 Euro/Stunde) gezahlt wurde.

Über 500.000 Jobs ohne Mindestlohn

Weiterhin wurden im April 2019 aber auch noch fast 530.000 Arbeitsverhältnisse registriert, in denen weniger als der Mindestlohn gezahlt wurde. Darin sind sowohl Verstöße gegen das Gesetz als auch statistische Unschärfen enthalten, wie eine Sprecherin erläuterte. So können Vorschriften über die Anrechenbarkeit von Zulagen und das Alter der Mindestlohnberechtigten nicht komplett abgebildet werden.

Unter dem Strich erhielten 3,5 Prozent aller Beschäftigten im April 2019 den gesetzlichen Mindestlohn und 1,3 Prozent weniger als diesen. Im laufenden Jahr schätzt das Amt den durchschnittlichen Bruttomonatslohn auf 4026 Euro. Der Mindestlohn entspricht bei Vollzeit einem Monatsgehalt von 1621 Euro.

RND/dpa