Donnerstag , 24. September 2020
Im Kampf gegen das Coronavirus hatte Südafrikas Regierung Ende März eine der weltweit strengsten Ausgangssperren verhängt, die auch einen Tabak-Bann vorsieht. Quelle: Nardus Engelbrecht/AP/dpa

Corona-Lockdown: Südafrika verbietet weiterhin Verkauf von Zigaretten

Während der Corona-Ausgangsbeschränkung hat die südafrikanische Regierung den Verkauf von Tabak und Alkohol verboten. Anfang Juni hoben sie das Alkohol-Verkaufsverbot auf – doch der Zigaretten-Verkauf bleibt verboten.

Pretoria. Zigaretten dürfen im Coronavirus-Lockdown in Südafrika weiter nicht verkauft werden. Das Hohe Gericht in der Hauptstadt Pretoria lehnte am Freitag die Klage eines Verbands von südafrikanischen Zigarettenherstellern ab, der Fair Trade Independent Tobacco Association. Diese hatte argumentiert, Zigaretten sollten als lebensnotwendig eingestuft werden, weil sie süchtig machen.

Regierung verbietet auch Alkohol während Corona-Ausgangsbeschränkung

Die südafrikanische Regierung hat den Verkauf von Tabak während der Corona-Ausgangsbeschränkungen verboten, das Rauchen selbst fällt aber nicht darunter. Am 1. Juni hob das Land sein Verkaufsverbot für Alkohol auf – was den Frust unter Rauchern und Herstellern erhöhte. Kritiker werfen der Regierung vor, keine wissenschaftlichen Gründe für das Tabakverkaufsverbot genannt zu haben, als es Ende März wirksam wurde. Die Regierung dagegen versucht nach eigenen Angaben, die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Der Tabak-Riese British American Tobacco geht juristisch ebenfalls gegen das Verkaufsverbot vor. Der Konzern hat gegen die südafrikanische Regierung geklagt.

RND/dpa/AP