Samstag , 26. September 2020
Weniger Riegel zu einem höheren Preis: Die neuen Größen von Kinderschokolade und Yogurette bekommen den Titel “Mogelpackung des Monats” verliehen.

Weniger Riegel: Kinderschokolade und Yogurette sind Mogelpackungen des Monats

Acht statt zehn: In den Packungen von Kinderschokolade und Yogurette sind nun zwei Riegel weniger zu finden. Die kleineren Packungen sind zwar günstiger, aber nicht der Preis pro Riegel. Damit hat sich Ferrero die Negativauszeichnung “Mogelpackung des Monats” gesichert.

Weniger Riegel und eine versteckte Preiserhöhung: Damit zeichnet die Verbraucherzentrale Hamburg die Ferrero-Produkte “Kinderschokolade” und “Yogurette” mit dem Negativpreis der Mogelpackung des Monats aus. Bei beiden Produkten ist die Füllmenge von 125 auf 100 Gramm geschrumpft. Ferrero füllt die Packungen nur noch mit acht statt zehn Riegeln ab. Die neuen Packungsgrößen werden jedoch nicht überall zu einem günstigen Preis angeboten.

Unterschiedliche Preise: Handel nutzt Größenänderung aus

Scheinbar nutzt auch der Handel die Mengenänderung für eine Preiserhöhung aus. Während viele Einzelhändler die Füllmengenänderung ohne Mehrkosten umsetzen (Alt: 1,49 Euro, Neu: 1,19 Euro), werden die kleineren Packungen in einigen Filialen für 1,29 Euro angeboten. Konkret seien der Verbraucherzentrale Märkte der Drogeriekette Budnikowski sowie von Rewe und Edeka aufgefallen. Damit steigt der Preis pro Packung um bis zu 8 Prozent.

Die unterschiedlichen Verkaufspreise weisen laut Verbraucherzentrale darauf hin, dass die Supermärkte bei Füllmengenänderungen mitverdienen wollen. Denn nur der Handel dürfe Verkaufspreise festlegen. In einer Stellungnahme verweist Hersteller Ferrero auf die vom Handel festgelegten Verkaufspreise. “Gleich geblieben ist der Werksabgabepreis pro 100 Gramm Yogurette beziehungsweise Kinderschokolade im Rahmen der Anpassung der Packungsgröße”, heißt es vom Unternehmen. “Die Endverbraucherpreise werden jedoch durch den Handel festgelegt und können von daher je nach Markt und Zeitpunkt variieren, worauf wir keinen Einfluss haben.”

“Dauerhaft mehr Inhalt” gilt anscheinend nicht mehr

Bei der Größenänderung scheint es sich jedoch um eine Strategie zur Preiserhöhung zu handeln. Wie die Verbraucherzentrale berichtet, hatte Ferrero bereits 2015 eine Packung mit acht Riegeln im Sortiment. Damals kosteten Kinderschokolade und Yogurette jedoch nur 99 Cent. Im Vergleich dazu handelt es sich bei den neuen Produktgrößen um eine Preissteigerung von 30 Prozent.

Als das Unternehmen dann die Füllmenge von 100 auf 125 Gramm erhöhte, wurde diese Preiserhöhung mit dem Versprechen “Dauerhaft mehr Inhalt” beworben. Die Vebraucherschützer vermuten, dass es sich dabei nur um eine Marketingstrategie handelte, um die Verbraucher an den höheren Preis zu gewöhnen. Von Unternehmensseite heißt es dazu: “Bei Tafelschokolade hat sich gezeigt, dass die 100-Gramm-Packungsgröße von den Konsumenten als das klassische Tafelformat wahrgenommen und als solches auch erwartet wird.”

Diese Füllmengenstrategie könnte Ferrero nutzen, um weitere Preiserhöhungen durchzusetzen. Als Nächstes könne es den beliebten Brotaufstrich Nutella treffen, mutmaßt die Verbraucherzentrale Hamburg. Der Preis für das 400-Gramm-Glas wurde erst kürzlich auf 2,99 Euro erhöht.

Von Michèle Förster/RND