Pressefreiheit

China kritisiert westliche Medien für ihre Corona-Berichterstattung

Chinas Kehrtwende in der Corona-Politik blieb von den Medien nicht unkommentiert.

Chinas Kehrtwende in der Corona-Politik blieb von den Medien nicht unkommentiert.

China hat die Berichterstattung „einiger westlicher Medien“ über das abrupte Ende seiner strikten Anti-Corona-Auflagen scharf kritisiert. Die Berichte setzten auf „total voreingenommenen Hype, Verleumdung und politische Manipulation mit Hintergedanken“, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Leitartikel in der Zeitung „Renmin Ribao“, dem Sprachrohr der Kommunistischen Partei. Welche Medien gemeint waren, wurde nicht gesagt. Chinas Ansatz im Umgang mit Covid‑19 sei von „Optimierung und Kontrollmaßnahmen“ geprägt gewesen, hieß es weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Zero Covid“, also „Null Covid“, hieß die Strategie, auf die die Pekinger Führung in der Corona-Krise lange setzte: Es galt, jeden Infektionsfall nachzuverfolgen und zu isolieren, sowie jene, die Kontakt mit Erkrankten hatten, und sogar Drittkontakte. Millionen Menschen in Städten wie Shanghai mussten über zwei Monate hinweg oder länger in ihrem Zuhause bleiben, viele kämpften in der Folge mit Lebensmittelengpässen und mangelndem Zugang zu Gesundheitsversorgung.

Sorge um noch mehr Neuinfektionen

Wegen der ökonomischen Folgen und des Drucks seltener Straßenproteste in Metropolen wie Peking und Shanghai vollzog die Führung plötzlich im Dezember eine Abkehr von dem strikten Kurs und leitete umfassende Lockerungen ein. Massentests wurden beendet, die Quarantänepflichten abgeschafft. Die Kehrtwende führte zu einem starken Anstieg der Neuinfektionen, einige Krankenhäuser und Krematorien waren angesichts der vielen Opfer überfordert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Inzwischen scheint die erste Infektionswelle etwas abgeebbt zu sein, doch sorgen sich Funktionäre vor einer Ausbreitung des Virus auf dem Land, zumal die Menschen anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes viel unterwegs sind.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen