Freitag , 18. September 2020

Trolle: Wenn Netz-Hooligans die Kommentarspalte stürmen

Lüneburg, 12. Juli

Der Kommentator „Bundeskasper“ im Blog.jj soll jetzt nicht frohlocken. Er forderte in einem Blog-Beitrag zur Kommunalwahl und den immer gleichen Ritualen vor kurzem: „Der Blog kann dann ja geschlossen werden. Es geht hier schon länger nicht mehr ums Thema – nur noch: wie kann ich den jeweils anderen so beleidigen, dass der Post gerade noch veröffentlicht wird. Machen Sie den Blog hier lieber zu, Herr Jenckel, ehe das Niveau ganz untergeht. Ich plädiere nach wie vor für einen Stuhlkreis in den Räumen der LZ mit Herrn Jenckel als Moderator unter Aufsicht einer Security. Ich bin dabei – wer traut sich noch?“

Der Blog.jj wird sicher nicht geschlossen. Er legt nur, wie in jedem Jahr, eine Sommerpause ein. Wäre zu schade, denn die Kommentatoren liefern teils hervorragende Beiträge, die tief ins Thema führen und die Kommunalpolitikern auch gute Argumente für den Wahlkampf liefern können.

Die Lüneburger Politiker sind oft gefordert: Ihr langsames Reaktionsmuster unterstreicht allerdings auch deutlich, dass sie in der neuen Medien-Welt nicht angekommen sind, obwohl zwischendurch immer mal Besserung zu spüren ist.  Aber im Grundsatz glauben sie: Ich habe eine Homepage – läuft. Ganz sicher nicht – sie ignorieren vielmehr junge Wähler komplett. Sie reden immer davon, die Wähler dort abzuholen, wo sie sind, haben aber leider die Adresse verbummelt, ob bei WhatsApp, bei Twitter oder Facebook, bei Instagram oder Snapchat.

Zurück zum Blog.jj. Neben vielen Perlenfischern sind dort leider auch die Trolle, Kasper, Anonymi, Alias-Vertreter und Motzer unterwegs, denen es nicht um Argumente geht, sondern ums Pöbeln.

Diese Hooligans der Blog-Szene sind nichts LZ-Spezifisches, sie gehören zum Humus des Netzes, wie Gruppen am linken und rechten Rand zur Demokratie gehören, ja, auch Autonome.

Stellen Sie sich nur einmal vor, wenn der Drang zur Mitte noch stärker würde in Deutschlands Parteienlandschaft. Die Konformität, die Poliertheit der Argumente, ja, die Ununterscheidbarkeit der Parteien wäre so beängstigend, der Druck in der Mitte gewaltig, ein politischer GAU unausweichlich. Schon heute wünscht sich einer Umfrage zufolge jeder dritte orientierungslose Deutsche wieder einen Führer. Ich verzichte. Was ist zu tun: Trollige Kommentatoren gnadenlos feuern? Oder ertragen?

 

Hier zum Schluss die Ranking-Liste fürs erste Halbjahr 2016

Platz 1: Der meistgeklickte Beitrag war in der ersten Jahreshälfte, wen wundert es, ein Blog über die Flüchtlingekrise.

https://www.landeszeitung.de/a/45170-298919

Platz 2: Blog zur Schlagkraft der Sozialen Medien.

https://www.landeszeitung.de/a/45435-294242

Platz 3: Lüneburg hat Schlag bei Besuchern, nicht wegen des Stadtmarketings, sondern trotz des Stadtmarketings.

https://www.landeszeitung.de/a/43568-stadtmarketing-im-sparmodus

Und was wurde am häufigsten kommentiert?

Natürlich auch Blog-Beiträge zur Flüchtlingskrise.

Platz 1:

https://www.landeszeitung.de/a/45170-298919

Platz 2:

https://www.landeszeitung.de/a/46656-272468

Platz 3:

https://www.landeszeitung.de/a/46515-von-kanzlern-staatsmaennern-und-darstellern

Schönen Sommer – Hans-Herbert Jenckel