Der Deutsch-Kanadier Joshua Stephens steht vor seinem Debüt für den AEC. Foto: privat

AEC freut sich auf Stephens junior

Eine ganz besondere Familiengeschichte lässt die Herzen der AEC-Fans höher schlagen: Joshua Stephens, der Sohn des einstigen Topspielers Troy Stephens, wechselt zum Adendorfer EC. Am morgigen Donnerstag soll der Kanadier in Adendorf eintreffen und bereits am Freitag gegen Timmendorf sein Debüt geben.

Von 1998 bis 2000 sorgte Troy Stephens beim AEC für Furore. Seine Bilanz von 91 Toren und 108 Vorlagen in genau 100 Oberliga-Spielen war überragend. Der Kanadier war wohl der beste Importspieler, den Adendorf je hatte.

Troy Stephens jubelte in den Jahren 1998 bis 2000 etliche Male für den AEC. Foto: be

 

Im Jahr 2000 wurden Stephens und seine aus Lüneburg stammende Frau Bettina Eltern des kleinen Joshua, der in Bayreuth geboren wurde. Die Eishockey-Gene des Vaters zeigten sich beim Junior schnell. Schon als Jugendspieler brachte "Josh" in Kanada starke Leistungen, wechselte dann mit 17 Jahren ins Team der University of Jamestown, wo er mit den Adendorfer Importspielern Michael und Allen Pruss, Brandon Schaber und Cole Sonstebo zusammenspielte.

Zur vergangenen Saison wechselte er in seinen Heimatort zu den Kitchener-Waterloo Siskins. Da die Saison aber wegen der Corona-Krise abgesagt wurde, war nun der Weg nach Adendorf frei. Beim AEC soll der 19-Jährige als Stürmer mit der Nummer 7 auflaufen - genau wie einst der Papa.

Mehr zum AEC lest ihr am Donnerstag in der LZ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.