LSK Sportpark
Direkt an der Abfahrt Kaltenmoor, aber auf Wendisch Everner Gemeindegebiet. will der LSK heimisch werden. (Foto: be)

LSK zieht’s Richtung Wendisch Evern

Nebenan rauscht der Verkehr auf der Ostumgehung vorbei, gegenüber blüht der Ackersenf. Auf diesem unscheinbaren Stück Land zwischen Lüneburg und Wendisch Evern soll in drei Jahren der Regionalliga-Ball rollen. Die Frage nach einer neuen Heimat beschäftigt den Lüneburger SK Hansa nicht erst seit dem Abriss des ehrwürdigen Stadions in Wilschenbruch im Frühjahr 2014. Diverse Standorte wurden gefunden, geprüft und mehr oder weniger schnell wieder verworfen.

Doch jetzt hat der Fußball-Regionalligist einen Platz gefunden, der ebenso günstig gelegen ist wie auch bezahlbar scheint. Direkt an der Ostumgehung nahe der Ausfahrt Kaltenmoor, aber auf Wendisch Everner Gemeindegebiet. „Sportpark Ostheide“, so heißt der Arbeitstitel des Projekts, das am Donnerstag, 29. Oktober, auf einer Bürgerversammlung in Wendisch Evern vorgestellt werden soll.

Mehr zum Thema, Reaktionen und Hintergründe, lest ihr in der Landeszeitung vom Sonnabend, gedruckt und digital.

4 Kommentare

  1. Weites Land, heikle Flächen: Der Showdown um eine Vision für die Landwirtschaft bei Wendisch Evern lässt nichts Gutes für die Natur ahnen. Wer handelt jetzt gegen die Artenkrise?

    • Der Kampf für die Artenvielfalt und für eine an Nachhaltigkeit und Tierwohl orientierte Landwirtschaft entscheidet sich nicht bei Wendisch Evern. Schlag nach bei Frau Klöckner und den jüngsten Beschlüssen des EU-Ministerrates.

  2. Hoffentlich funktioniert’s! Das Projekt erscheint sinnvoll und praktikabel.
    In den angrenzenden Wohngebieten auf Lüneburger Seite werden nicht nur Fußball-Fans wohnen, aber darüber wird man sich sicher schon Gedanken gemacht haben beim LSK. Gut ist immer, wenn möglichst viele etwas haben von so einer Sache.

  3. Das liegt direkt gegenüber dem Wohngebiet
    Klostergut Willerding ! Wer soll da dann noch
    wohnen ? Ich dann jedenfalls nicht mehr!
    Aber die Klagefront formiert sich bereits und
    das ist auch gut so.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.