Home / Aktuelles / Video: SVG-Fans im Vamos
Gute Stimmung, schlechtes Ergebnis: Rund 250 SVG-Fans verfolgten das entscheidende Playoff-Spiel auf der Leinwand im Vamos. Foto: t & w

Video: SVG-Fans im Vamos

Diesmal war im Viertelfinale der Playoffs Endstation für die SVG Lüneburg, aber die Mannschaft hat trotzdem wieder eine tolle Saison gespielt – darüber sind sich Fans und Sponsoren einig. Und sie betonen: Wenn Lüneburg weiterhin hochklassigen Volleyball sehen will, muss endlich die neue Halle her. Wir waren für Euch beim ersten Lüneburger Volleyball-Public-Viewing im Vamos dabei. Das Video:

18 Kommentare

  1. Tja, ihr braucht die große Halle? Das hat der Verein verdient, die Manschaft hat das verdient und auch die Fans haben das verdient?

    Dann arbeitet einen überzeugenden Businessplan aus, sucht nach privaten Investoren, geht ins Risiko und baut euch die große Halle mit Unterstützung eures Großsponsors Klaus Hoppe und anderen Geldgebern auf eigene Rechnung! Aber hört endlich auf, die Stadt und den Kreis anzubetteln! Bei durchschnittlich 200 Zuschauern lässt sich eine öffentliche Vorfinanzierung von über 12 Millionen Euro (und das noch ohne Erschließungs-, Erhaltungs- und Infrastruktur- bzw. Parkraumkosten) wohl kaum begründen — und eine Komplettfinanzierung als Geschenk ohnehin nicht. Kümmert euch selbst drum! Und denkt dabei auch an ein neues innerstädtisches Stadion für den LSK!

    • Leider alles falsch was du sagst! Der Schnitt liegt bei 800 Zuschauern – und auch nur deshalb, weil nicht mehr reinpassen. Ein Schnitt von 1.800-2.000 Zuschauern ist in einer neuen Halle realistisch (siehe Play-offs in HH)!
      Guck mal in andere Städte/Gemeinden/Kommunen was die ihren Vereinen so alles hinstellen. Achja, dann lieber ein Museum bauen, dass zu Stoßzeiten sage und schreibe 20 Besucher am Tag hat…aber die Diskussion hatten wir ja schon mal…

      • Ein Schnitt von 1.800-2.000 Zuschauern ist in einer neuen Halle realistisch? Ich lach mich schlapp! Wie oft finden denn Play-offs in HH statt? Und was hätte LG davon?

        Aber wenn du so optimistisch bist und glaubst, das Geschäft könnte sich entwickeln, wieso packt ihr’s dann nicht privat an und mästet euren Verein mit den Gewinnen, bis ihr Indesit European Champions League-Dauersieger seid? (Siehe Hoffenheim. Auch die Bayern und die 1860er haben den Löwenanteil ihrer Arena selbst getragen.) Geld genug muss der Campus-Verein ja abwerfen, wenn so großartig gesponsert wird.

        Museum, Theater, Kunstverein, Kulturbäckerei und Uni sind Bildungseinrichtungen. Das wird öffentlich gefördert, weil es wichtig ist, was in der Birne zu haben. Für Schul- und Breitensport gibt es in Stadt und Kreis mehr als genug Raum. Wieso sollen Lüneburgs gebeutelte Steuerbürger die Exotenliebhaberei von zwei- bis maximal dreihundert Volleyballfreaks mit 12 bis (inklusive Parkhaus) wahrscheinlich 25 Millionen Euro bezahlen.

        Macht in Sport und Event, aber finanziert euch euer Business alleine. Hört auf zu winseln! Krempelt die Ärmel hoch und tut was!

        • Ich lassen deinen Kommentar jetzt einfach mal so stehen. Ich denke der sprich leider für sich. Wo dein Frust herkommt, das kann ich dir leider nicht beantworten…

          Aber ein Schnitt von der von mir genannten Höhe ist auch ohne Play-offs realistisch! So viel dazu.

          • Darf ich mich mal einschalten?

            Warum legt die SVG nirgendwo Mitglieder-, Einnahmen- und Besucherzahlen offen? Damit hätte das Fantasieren nämlich ein für allemal ein Ende.

            Andersmeinenden „Frust“ zu unterstellen, ist nicht die feine Gellersener Art, Silberschweller, macht eher die eigene Rat- und Argumentlosigkeit sichtbar.

            Wenn Sie Ihre Zahlen validieren könnten, hätten Sie die erste Hürde bei Ihren künftigen Investoren vermutlich schon genommen. Mit dem neo-vamosischen Veranstaltungsbetrieb als zweiter Einnahmeschiene ab Mitte/Ende 2018 (eventuell ist darüber hinaus sogar eine gelegentliche Vermietung an Stadt und Kreis drin) wäre doch eine klasse Geschäftsidee an den Business-Partner zu bringen. Es muss ja nicht gleich eine berühmte dänische Brauerei sein. Willkommen und viel Glück im kaufmännisch ehrlichen Wettbewerb auf dem freien Sport- und Unterhaltungsmarkt!

            Ich bin außerdem der Meinung, es reicht nicht, immer nur zu behaupten, man sei toll und werte Lüneburg auf. Belegt das bitte mit harten, nachprüfbaren Fakten: Zuschauerzahlen sind da nur ein Faktor! Hinzu kommen muss die Medienresonanz: Sendezeiten TV und Radio, Pressemeldungen, Reportagen, Berichterstattungen, Interviews, Klickzahlen (wo, wann, wieviel; lokal, regional, national und international), etc. etc.

        • Markus Schultz

          @Anton
          „Museum, Theater, Kunstverein, Kulturbäckerei und Uni sind Bildungseinrichtungen. Das wird öffentlich gefördert, weil es wichtig ist, was in der Birne zu haben.“
          Schön, dass Du Deinen Kommentar selbst beantwortest.

          • Ich beantworte meinen Kommentar nicht selbst, sondern stelle eine These zur Diskussion. Statt deinen Ärger mit Maulereien zu dokumentieren, solltest du dich vor dem Losposten lieber mal schlau machen und mit Gegengründen oder wenigstens bedenkenswerten Einwänden aufwarten, damit das Gespräch vorankommt!

  2. Markus Schultz

    Da hab´ ich wohl den einen anderen Artikel versäumt. Aber vielleicht klärt mich jemand auf, wo nachzulesen ist, dass die SVG eine eigene Halle beansprucht???
    Wobei – ich glaube, das ist eh müßig und mit der Unterstellung auch nicht die „feine Art“.

    • „Aber vielleicht klärt mich jemand auf, wo nachzulesen ist, dass die SVG eine eigene Halle beansprucht???“

      Schau dir das Video oben an! Da brauchst du nicht mal lesen zu können, die Herren Bahlburg, Hoppe und Baumann schmieren dir da ihren Anspruch direkt hinter die Ohrlöffel.

      Ansonsten hilft ein LZ-Abo.

  3. Vor der SVG kriecht der LSK sein Stadium. Ist ja wohl umumsteitbar… Vielmehr verwurtzelung und Fänns sprechen für die Vorberechtigung!!

    • Am besten wäre ein Sportzentrum mit Halle, Sportplätzen Gastronomie evt. Hotel etc. Dagegen spricht allerdings, dass dann Hoppe seine exklusives Steuerfinanziertes Vermarktungs- und Bewirtschaftungsmonopol nicht durchsetzen könnte. Also jeder für sich bzw. für Hoppe.

      • Jawoll, das wäre es!

        Warum Mädge und sein Assistent Nahrstedt aber unbedingt bloß Hoppe, Vamos, Bahlburg und die Handvoll teuer eingekaufter Volleyballer für ein Minigrüppchen von Rückschlagspielbegeisterten und Feierbiestern fördern wollen, erschließt sich mir nicht. Ist das denn nicht nur wirtschaftlich nicht sinnvoll, sondern außerdem noch ein politisches Selbstmordprojekt der Lüneburger Sozialdemokraten?

  4. Markus Schultz

    Ja genau. Es wird weiterhin über eine Veranstaltungshalle für Lüneburg und nicht über eine Sporthalle für die SVG berichtet. Aber heult ruhig weiter rum und schleppt euer Geld nach Hamburg oder Uelzen oder irgendwo hin, wo Musikveranstaltungen und ähnliches stattfinden. Immer schön Äpfel und Birnen in einen Korb schmeißen. Ist denn überhaupt geregelt, dass Herr Hoppe den Zuschlag bekommt? Letztendlich ist mir das auch wurstegal, ich muss da ja nichts kaufen. Ich möchte in Zukunft gern mal ein Konzert in Lüneburg besuchen und weiterhin auf Volleyball nicht verzichten. Und wer immer noch glaubt, dass die SVG das alles geschenkt bekommt, darf dieses Jahr zu Weihnachten gerne mit seinem Teddy um den Baum laufen und die Watte aus ihm zupfen. Das kann doch alles nicht so schwer sein, oder???

    • Ist ja alles okay mit deinen Wünschen, Markus. Dann plünderst du deine Rücklagen und nimmst das nötige Geld entweder alleine in die Hand oder du tust dich mit Bahlburg und Hoppe zusammen und ihr stemmt die Sache gemeinsam. Siehe Antons Vorschläge oben!

      Ich würde mich freuen, wenn ihr euch endlich als tatkräftige Unternehmer und nicht bloß als greinende Subventionsritter outen würdet!

  5. Hoppe-Halle oder SVG- & LSK-Sportpark? Bei Jenckel wird das grade heftigst diskutiert.

    Hier: https://jj12.wordpress.com/2017/04/25/die-arena-ein-landkreis-unter-druck/#more-168

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.