Home / Aktuelles / „Wir sind im Soll“

„Wir sind im Soll“

Niederlagenserie, Unruhe innerhalb der Mannschaft und viel Kritik von den Fans – die Fußballer des Lüneburger SK haben schwierige Wochen hinter sich. Hat sich der LSK mit dem 1:0-Sieg in Altona aus der Krise befreit? Torwart Ole Springer und Offensivspieler Felix Vobejda stellen sich den Fragen von LZsport. Unser Video:

10 Kommentare

  1. Was sind das denn für Verhältnisse auf der Sportanlage des TSV Bardowicks ? Wenn ich die Tore samt Tornetze sehe,wird mir ganz schaurig. Das die Anlage kein Regionalliga Format aufweist ist vollkommen Normal,aber trainieren dort nicht auch diverse Jugendmannschaften etc. ? Wofür werden denn etliche Mitgliedsbeiträge verwendet? Unerklärlich wie man so vernünftig trainieren soll wenn einfachste Dinge wie Tore/Tornetze und Flutlicht nicht funktionieren bzw auf normalem Standard Niveau sind. Ich denke niemand erwartet eine Anlage auf Top Niveau aber ein gewisser Standard muss vorhanden sein egal für welche Liga.. Traurig..

    • Gerne beantworte ich die Fragen bestmöglich:

      1. Was sind das denn für Verhältnisse auf der Sportanlagen des TSV Bardowick ? Diese sind aktuell tatsächlich nicht sonderlich gut, der Boden vereinzelt tief, Temperatur meist niedrig, Abends oft dunkel.

      2. Trainieren dort nicht auch diverse Jugend Mannschaften ? Nein, im Regelfall trainieren diese auf einem anderen Platz.

      3. Wofür werden etliche Mitgliedsbeiträge verwendet ? Diese werden sicherlich umsichtig und nachhaltig investiert.

      Mit freundlichen Grüßen

      • Setzt deine Bardowick Brille ab und akzeptiere die Wahrheit. Das ist wirklich richtig schlecht und weit fern ab vom normale Niveau. Ich hoffe da muss bald niemand mehr unter den Voraussetzungen trainieren. Keine Tornetze,Kaputte Tore,kaputtes Flutlicht,ja da wird sicherlich umsichtig und nachhaltig investiert. Ich lach mich tot.

    • Doch! ICH erwarte – e n d l i c h – die von Mädge seit Jahren versprochene Anlage auf Topniveau.

    • Das sieht wirklich nicht gut aus. Ist es so schwer, neue Tornetze zu kaufen? Und was sagt es aus, dass Ole Springer sein LSK-Zeichen auf der Jacke entfernt hat, während die Nummer noch weiß strahlt?

  2. Gutes Interview!

    Ich glaube alles und kann unbedingt nachvollziehen, was die beiden erzählen. Nur eines glaube ich nicht: dass Spieler und Trainer nicht lesen, was von Presse und Fans über sie geschrieben wird. Jeder, der schon einmal im Showgeschäft gearbeitet hat, weiß, jeder Aktive bestreitet immer und immer lautstark, dass ihn irgendwelche Aufführungskritiken interessieren könnten. Aber die ersten, die jede einzelne Silbe wie teuerstes Edelkoks in sich hineinsaugen, wenn irgendwo etwas über ihren Betrieb verlautbart oder herumgeplappert wird, sind stets die Darsteller und ihre Regieteam.

  3. Deswegen Kai! Immer weiter feste drauf hauen auf Mannschaft, Trainer und Verein, das hilft!

    • Wann kommt sie endlich, die „Schöne neue Welt“?

    • Böse und durch nichts belegbare Unterstellung, Gauland. Sind (verbale) Saalschlachten nicht eher das Metier von „Ordnertruppen“, die man neuerdings mit Deinem nickname verbindet? Ich haue NICHT drauf! Und Du kannst keinen einzigen Nachweis liefern, wo ich das getan haben sollte. Ich plädiere für Fairness UND für angemessene Kritik, aber auch gegen Sprechverbote, solange dieses Sprechen keine Gesetze verletzt oder ehrabschneidende Herabsetzungen beinhaltet. Der eine spöttelt, um sich Luft zu machen, jener schimpft wie ein angetrunkener Papagei, während ein anderer dicke Kullertränen weint, und ein weiterer surft leutselig auf der Schleimspur in Richtung des breiten Vereinshinterns. Doch den Worten von Felix Vobejda und Ole Springer entnimmst Du, dass Fußballer durchaus mit Einreden und Fan-Gemoser umgehen können. Sie machen es einfach wie jeder vernünftige Mensch: sie lachen laut über hysterischen Unfug, ignorieren blöde Pöbeleien und beherzigen das, was in ihren Augen seine Berechtigung haben könnte. Ole hält die Reibung unterschiedlicher Meinungen für lehrreich (und unterhaltsam). Ich auch!

      • ich auch. Und da gab es in diesem Kreis einen weiteren Ole, der die Dinge genauso sah. Ein dritter Ole – von beiden ist hier schon seit einiger Zeit nichts mehr zu lesen – witterte bei jedem etwas pessimistischeren Blick in die Zukunft des LSK ein Endzeitszenarium. Letzteres war nicht gerade mein Ding dennoch für mich eine meinen kleinen Denkapparat anregende Sicht der Lage.
        Wenn es erlaubt ist, hebe ich mein Glas und stoße auf Kai und die drei Oles an. Was ich mir genehmige, verrate ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.