Home / Aktuelles / Hossa! Liveticker vom LZsport-Cup-Finale in Wendisch Evern
Wendisch Evern ist bereit für den großen Tag! Foto: saf

Hossa! Liveticker vom LZsport-Cup-Finale in Wendisch Evern

Elfmeterschießen: R. Meyer verschießt, 1:2 Stäcker, 2:2 Kerstens, 2:3 Wyremba, 3:3 Hattendorf, 3:4 Geist, 4:4:Dendl, 4:5 Milberger, 5:5 Pinnow-Karus, H. März scheitert an Hußmann, Halawi verschießt, 5:6 Fischer. Damit hat der VfL den Cup gewonnen – Glückwunsch!

50. Ein einziges Mal endete ein Lzsport-Cup bisher mit einem Elfmeterschießen – der LSK  gewann gegen Bienenbüttel 2010 dank eines legendären Fehlschusses von Martin Junk. Der sagte später: „Wenn ich getroffen hätte, würde sich niemand mehr dran erinnern.“ Recht hat er, der einstige Uli Hoeneß des hiesigen Fußballs.

47. Ein Golden Retriever schnüffelt aufgeregt vor unserem Tisch herum. Wittert er etwa Elfmeterschießen?

46. Es plätschert fröhlich vor sich hin, doch plötzlich lässt Fischer einen Kunstschuss los – und es steht 1:1.

40. Anders bewirbt sich mit drei mehr oder weniger rüden Fouls für die erste Gelb-Rote Karte des Turniers – bisher vergebens.

Und schon ist die erste Halbzeit Geschichte. Ein Spektakel sieht anders aus, aber das dürfte dem MTV herzlich egal sein. „Die Ästhetik liegt im Ergebnis“, sagte einst der große Fußball-Philosoph Manni Nitschke, der immer noch interessiert zuschaut, obwohl sein LSK gar nicht mehr dabei ist.

23. Kaum wurde ein Sechserträger für das erste Tor ausgelobt, trifft Perera zum 1:0 für den MTV. Starke Vorarbeit von Zeugner, zunächst scheiterte M. Meyer am Keeper. Vielleicht kriegen die beiden auch einen Schluck ab?

15. Martin lässt Mal eben ein paar seiner ehemaligen MTV-Mitspieler stehen, scheitert aber am Keeper. Immerhin: die erste Chance des Spiels!

10. Die 15.und letzte Partie des Cups beginnt wie manche Engtanz-Partie von 15-Jährigen – etwas zäh. In der Offensive herrscht  auf beiden Seiten die Schüchternheit.

MTV: Hußmann – Kerstens, Zeugner (31. Glüsing), Pinnow-Karus, Braun – Halawi – Cibis (47. Dendl), Ratzeburg, Hattendorf – M. Meyer (47. R. Meyer), Perera (39. Cicek).

VfL: Schröder – Tischmann, Wyremba, Kölpien, H. März – Dunst, Stäcker – Martin (31. Tianaoelijaona)  Gierke (31. Geist), Heuser (31. Fischer) – Gnida (31. Anders).

Tore: 1:0 Perera (23.), 1:1 Fischer (46.). Elfmeterschießen: R. Meyer verschießt, 1:2 Stäcker, 2:2 Kerstens, 2:3 Wyremba, 3:3 Hattendorf, 3:4 Geist, 4:4:Dendl, 4:5 Milberger, 5:5 Pinnow-Karus, H. März scheitert an Hußmann, Halawi verschießt, 5:6 Fischer.

SR: Backhaus (Neetze).

Und nun trifft der VfL im Finale auf den MTV. Zwei Landesligisten hat der VfL schon auf dem Gewissen – noch ein Sieg, und die Grün-Weißen sind ein heißer Kandidat auf den Durchmarsch in die Oberliga.

Schluspfiff. Der MTV steht im Finale – und der LSK steht blamiert da. Trainer Rainer Zobel muss jetzt den Leuten, die fürs zweite Spiel vorgesehen waren, schonend erklären, dass es dieses nicht mehr gibt.

59. R. Meyer düpiert zwei LSKner, kommt frei zum Schuss. Haarscharf daneben.

50. Sakai verkürzt auf 1:2 nach einer hübschen Flanke von Kunze. Und nun hat es der LSK plötzlich sehr eilig.

41. Kobert trifft die Latte – und weicht jetzt Kutschke. Die erste erwähnenswerte Szene der LSK-Offensive.

33. Kafetzakis stochert den Ball nach einer Ecke rein – 2:0 für den MTV gegen einen LSK, der so sehr überzeugt wie die DFB-Elf neulich gegen Südkorea, falls sich noch jemand an den Kick erinnern kann. Kleiner Tipp: Auch das Spiel ging 0:2 aus.

Pause. 2015 und 2016 warf der MTV den LSK jeweils im Halbfinale raus. Dreimal ist Turner-Recht?

29. Was für eine Bude! Kerstens fängt einen LSK-Pass in der eigenen Hälfte ab, sieht, das Springer ein wenig zu weit vorm Tor steht, und hält einfach mal aus gut 60 Metern drauf. Tor! Fragen wir ihn nachher mal, ob das wirklich Absicht war…

20. Aber jetzt der MTV! M. Meyer läuft zum Freistoß an, schießt – abgefälscht, Latte. Das erste Ausrufezeichen in diesem Spiel nach diversen Gedankenstrichen.

19. Der LSK versucht es jetzt mit Ballbesitzfußball. Hat Spanien bei der WM ja höchst erfolgreich vorgemacht – vor acht Jahren.

9. Geht es nach der Summe der Rückennummern, gewinnt der LSK klar. Schon allein wegen Gastspieler Kubilay Büyükdemir (Babelsberg), der den Trend zur hohen Nummer mit einer 77 untermauert.

Da ist der MTV. Ebenso wie der LSK noch ohne Gegentor in diesem Turnier. Hoffen wir mal, dass wenigstens eine der beiden Serien vor einem Elfmeterschießen reißt.

LSK: Springer – El-Ahmar, Pägelow, Biyiklioglu – Kunze, Stech, Büyükdemir, Correia – R. Monteiro – Kobert (42. Kutschke), Vobejda.

MTV: Broihan – Kafetzakis, Zeugner, Pinnow-Karus, Cibis – Kerstens (60. Braun),  Ratzeburg, Halawi – Hattendorf – M. Meyer (47. Glüsing),  Perera (53. R. Meyer).

Tore: 0:1 Kerstens (29.), 0:2 Kafetzakis (33.), 1:2 Sakai (50.).

SR: Mgherbi (Erbstorf). 

Links macht sich der LSK warm, rechts kickt die Dorfjugend. Aber wo ist der MTV Treubund? Erklärt Trainer Sören Hillmer in der Kabine die siegbringende 8-1-1-Taktik? Steht noch eine Laufeinheit Richtung Vastorf an? Oder gucken die Turner im Clubhaus das WM-Spiel um Platz drei?

60. +2 Nach Doppelpass mit Tianaoelijaona macht Fischer den Deckel drauf. Auf Deutsch: Der VfL gewinnt mit 2:0 und steht im Finale!

60. Noch eine Chance von Anders, so fett wie die Bässe heute auf St. Pauli. Zwei Minuten Nachspielzeit.

59. Fußballer-Floskel Nummer 1: Das wird sich rächen… Geist vergibt gerade die 105-prozentige Chance. Der VfL hätte hier schon längst mindestens 2:0 führen können. Aber wie schon Lodda sagte: Hätte, hätte, Fahrradständer.

55. Der fisch reingekommene Frischer, äh der frisch reingekommene Fischer trifft den Innenpfosten. Weiterhin also nur 1:0 für den VfL.

53. Schönes Anekdötchen. Einer wollte gerade für lau auf den Sportplatz, meinte nur „Spieler“ und zeigte sein Eintracht-Trikot. Dumm nur, dass die Eintracht am Donnerstag ausgeschieden ist. „Hat mir keiner gesagt, ich bin gerade aus dem Urlaub zurück“, sagte der Einträchtler und fuhr wieder nach Hause…

50. Erst aber ist der VfL wieder dran. Nach einem Freistoß flippert der Ball lustig durch den Strafraum, ehe Heuser zum Schuss kommt, aber an Johst scheitert. Noch lebt Gellersens Traum vom größten Erfolg der Vereinsgeschichte seit mindestens vier Wochen.

45. Gellersen bringt vier frische Leute – und vielleicht auch eine frische Idee?

37. Gellersens Oberfan, der gefühlt siebenmal pro Partie vollkommen ergebnisunabhängig „Gellersen!!!“ brüllt, ist nur bei Auswärtsspielen dabei, wenn ein Fanbus fährt. Der TSV vermisst ihn heute arg.

35. Was Demir kann, das kann Kennemann schon längst. Meckern und Gelb sehen.

32. Gellersens Kremer hämmert einen Freistoß an die Unterkante der Latte. Und Demir hämmert einen Spruch zu viel gegen die Schiris raus – Gelbe Karte.

Die erste Halbzeit ging so glatt an den VfL Lüneburg, dass man hier fast schon Salz streuen müsste. Aber solange Gellersens Tormaschine Demir noch auf dem Platz steht, ist diese Partie noch nicht entschieden.

Halbzeit. DJ Sven drohte vorhin Vanessa Mai an, spielt jetzt aber doch richtige Musik. Uff.

30. Der lauteste Mann im Umkreis von zehn Kilometern ist eindeutig Gellersens Coach Sven Kathmann. Er scheint nur bedingt zufrieden mit dem Spiel seiner Mannen zu sein.

28. 105 Tore hat Gellersen in der vergangen Saison erzielt. Heute warten wir noch auf die erste Chance, aber jetzt gibt’s eine Ecke. Und wir wissen ja alle: Standards werden bei der WM und beim LZsport-Cup immer wichtiger.

26. Erster Torschuss von Gierke in die richtige Richtung, aber noch ohne den nötigen Bums.

21. Nach zwei halben Chancen für den VfL folgt jetzt ein ganzes Tor. Gnida macht’s aus kurzer Distanz, nachdem sich kein Gellerser so recht für ihn zuständig fühlte – 1:0.

15. Was ist der Unterschied zwischen dem LZsport-Cup und der WM? Bei uns gibt’s kein Spiel um Platz drei, dafür aber auch keine Strafen in Höhe von 70.000 Schweizer Franken für falsche Socken oder verbotene Getränke. Wir akzeptieren nur Euro!

10. Die Teams kennen sich gut. Zu gut, als dass hier irgendeiner allzu große Lücken lässt. Höhepunkt bisher: ein Rückpass vom neuen VfL-Star Gierke zum Torwart aus dem Mittelkreis heraus. Aber Dabrowski pariert grandios mit dem Fuß.

Das erste Spiel läuft, kann sich aber noch nicht so recht entscheiden, wohin es läuft. Erinnert mich an den Versuch, mal bei einem Orientierungslauf in Seesen/Harz teilzunehmen. Leider habe ich den Start nicht gefunden. So sehen jedenfalls die Aufstellungen aus:

VfL: Dabrowski – Tischmann, Wyremba, Kölpien, H. März – Dunst, Stäcker – Martin (46. Tianaoelijaona), Gierke (48. Geist), Heuser (54. Fischer) – Gnida (46. Anders).

TSV: S. Wulf (31. Johst) – J.P. Wulf (46. Ehlers), Hövermann, Wossidlo, Dollinger (46. Bergmann) – Hohensee, Müller, Kremer, Kennemann (46. Becker) – Demir, Kühn.

Tore: 1:0 Gnida (21.), 2:0 Fischer (60.+2).

SR: Wiesch (Göhrde).

Und wer ist Favorit? Der LSK ist das Frankreich des Turniers, Gellersen und der VfL zeigten aber in der Vorrunde kroatische Qualitäten und gewannen jeweils nach Elfmeterschießen. Und der MTV? Zweimal 1:0, einmal davon durch ein Eigentor – das erinnert doch arg an Italien.

Um 16 Uhr trifft der TSV Gellersen auf den VfL Lüneburg. Die einen sind in die Landesliga aufgestiegen, die anderen wollen da hin. Anschließend ermitteln der MTV Treubund und der LSK den zweiten Finalisten. Der MTV will raus aus der Landesliga, der LSK niemals da rein.

Moin aus Wendisch Evern! Wer die Wahl hat zwischen Schlagermove und Helene-Fischer-Konzert, der kann sich doch nur für die Finalrunde des LZsport-Cups in Wendisch Evern entscheiden. Die Jungs hier auf dem Feld sind auch bunt angezogen, DJ Sven spielt gerade einen der 5886878 Hits von Helene ab. Und der Mann am Liveticker würgt, äh, wünscht viel Spaß!

7 Kommentare

  1. Schönes Spiel vom MTV, klasse gemacht Jungs. Heute konnte man mal wieder sehen, warum der LSK in der Vorbereitung ungern in solche Turniere geht. Klasse das ihr es dennoch gemacht habt, das hat uns einen schönen Fußball Moment geschenkt.

  2. Live am Rand und auf LZ Sport. Die geistigen Ergüsse hier erinnern mich sehr stark an meinen Liebling B.L

  3. landkreisfussball

    Die neuen des LSK: El-Ahmar, Stech, Büyükdemir, Correia können die Abgänge Deichmann, Pauer und Büchler nicht ansatzweise ersetzen. Wer hat die denn ausgesucht? Soviel steht fest

    • Zobel sieht das wohl etwas anders. Büyükdemir ist l nur zur Ansicht. Hier der Stand der Dinge nach den öffentlich zugänglichen Verlautbarungen:

      ABGÄNGE:
      Maximlilian Wulf (unbekannt)
      Tomek Pauer (USA)
      Linus Büchler (Dassendorf)
      Davidson Eden (Teuronia 05)
      Leon Deichmann (FC St. Pauli U 23)
      Niclas Treu (unbekannt)
      Lorenz Lahmann-Lamert (Teutonia 05)
      Eudel Monteiro (Altona 93)

      NOCH MIT VERTRAG:
      Goson Sakai
      Ridel Monteiro
      Andre Kunze
      Michael Kobert
      Marvin Kehl
      Lucas Pägelow
      Felix Vobejda
      Kevin Krottke
      Christian Gitau Eneremadu
      Ole Springer
      Stefan Wolk (?)
      Dominic Boettcher
      Enes Biyiklioglu (geht er oder geht er nicht? Laut Zobel geht er eher nicht.)

      ZUGÄNGE:
      Elizer Correia Cà (Altona 93)
      Alexander Gerlach (MTV Treubund)
      Bastian Marko Stech (Eintracht Celle)
      Rhami Ghandour (VfL Wolfsburg U 23)
      E-hmar Mohammed-Ali (SC Victoria 89 Berlin)
      Ante-Akira Kutschke (TSV Niendorf)
      Haris Zlomusica (Torwart, MTV Treubund)

      Auf dem Prüfstand:
      Jazim John Habihi (TSV Niendorf)
      Eric Gueye (TSV Niendorf)
      Niklas Grünitz (Torwart, Hansa Rostok II)
      Noor Al-Tameny (vereinslos, vorher Eichede)
      Kubilay Büyükdemir (Babelsberg)

  4. Danke für den vergnüglichen Ticker. Der hat heute wesentlich mehr Spaß gemacht als der LSK. Erst eine armselige Leistung und dann ganz schnell verdrücken, so macht man sich Freunde in Lüneburg.

  5. Klasse Spiel Klaus, super Jungs! Ihr habt uns heute mit dem zweiten Platz einen super Fussball Moment geschenkt. Und selbst Landkreisfussball meldet sich schon wieder !

  6. HSV II – LSK 1 :2; (0:2)