Home / Aktuelles / LZsport-Cup: Das Video vom Finale

LZsport-Cup: Das Video vom Finale

Überraschendes Endspiel beim LZsport-Cup: Der VfL Lüneburg gewann zum ersten Mal das Turnier. Der Bezirksligist besiegte im Elfmeterschießen den MTV Treubund, der zuvor im Halbfinale noch überraschender den Lüneburger SK bezwungen hatte.

6 Kommentare

  1. Schönes Filmchen. In dieser Verträumtheit hätten unsere müden Kartoffeln vom LSK wahrscheinlich selbst gegen Südkorea nicht viel besser ausgesehen. Gratulation an unsere Platzherren und Verpächter. Die grünen Jungens von den Sülzwiesen haben im Sportpark am Niendorfer Weg eindrucksvoll demonstriert, warum sie dem Verein für Leibesübungen angehören. Schade, dass der SVI vorzeitig ausgeschieden war. So konnte die Matthias Freitag-Nachfolgerin (Lattenknaller(?)) nicht zeigen, was ein neuer Besen zu kehren vermag: https://www.landeszeitung.de/sport/aktuelles/231942-svi-trainer-freitag-schmeisst-hin#comment-63872

    • Wenn ich mich richtig erinnere, ist Frau Lattenknaller berufstätig und muß sich alleine um ihren Nachwuchs kümmern. Freie Zeit bleibt da nicht mehr viel, weshalb ihre Kommentare stets kurz, trocken und treffend waren. Ich hoffe, daß sie in ihrer Speisekammer mal wieder auf Mondamin oder Ähnliches stößt und damit „zu alter Stärke zurückfindet“ und vielleicht auch zur Freitag-Nachfolgerin falls das nicht schon geregelt ist. Im übrigen waren die müden Kartoffeln gestern abend beim 2:1 Erfolg beim HSV II offenbar schon etwas munterer, sofern sich die Zweite vom HSV nicht auch noch im Sommerschlaf befindet. Meines Wissens enthalten auch müde Kartoffeln Stärke.

      • Hallo Reineke, Du klandestiner achtmalkluger Nachtwächter,

        was machen Deine Knochen? Bist Du mit Deinem Doktor noch am Erbsen zählen? Oder ist der bunte Haufen losen Gebeins wieder zusammengefügt, -gewachsen und -geheilt? Ist das Hineinstürmen mit jauchzendem Hechtsprung in den Inselsee schon möglich? Oder schwankst Du immer noch mehrere Viertelstunden in Deinem „dressing“ (à côté de la chambre à coucher) beim Probieren, eigenständig balancierend mit Deinen Spargelstelzen in die dafür vorgesehenen Beinkleidöffnungen zu gelangen?

        Der Sieg gegen die jungen Seeler war hanseartig! Nach diesem Muster könnte der Aufstieg in die Dritte Liga im kommenden Frühjahr klappen. Was wird Onkel Heintzi dazu sagen?

        Hast Du gesehen? Otto betätigt sich als der große Arena-kritische Kompilator, um Rainer Zobels Stadion Offensive vom letzten Wochenende zu unterstützen: https://www.landeszeitung.de/blog/lokales/luneburg/1734401-wer-zahlt-was-fuer-den-arena-betrieb#comment-190852

        P. S.: Von Deinen anhaltenden Himmeleien in Richtung Lattenknaller erzählen wir Deiner Frau lieber nichts. Einverstanden?

        • Hallo Herbert,
          ich nehme an, daß Du Deine Stimmbänder bei dieser Weltmeisterschaft nicht überstrapazierst hast. Bei dem Wenigen, das ich mir angeschaut und oft auch weggeschaut habe, bin ich zudem manchmal eingeschlafen, was für den Heilungsprozeß, in dem ich mich immer noch befinde, eher förderlich gewesen ist. Erbsen zählen mein Arzt und ich noch nicht – wäre wohl auch zu teuer – dafür haben wir bei der letzten Inspektion die Bildung neuer Knochenteile in meinem zusammengeflickten Oberarm aufgespürt. Alte Knochen werden wieder jung. Die Öffnungen meiner Beinkleider suche ich immer noch sitzend. Immerhin kann ich mittlerweile wieder allein nicht nur in ein Auto sondern auch selbiges fahren zwar nicht zum Inselsee wohl aber zur Krankengymnastin auf die Folterbank – Pardon wird da nicht gegeben.
          Was Onkel Heintzi zu dem Erfolg der Zobel-Jungen beim HSV sagen würde, weiß er natürlich selbst am besten. So wie er sich in diesem Kreis bisher geäußert hat, müßte er jetzt eigentlich folgern: „Auch ein Rainer Zobel wird es feststellen müssen, daß ein Aufstieg unausweichlich ist, wenn Du in jedem Spiel ein Tor mehr schießt als Du kassierst.“ Wäre mal gespannt, was dann unser Baulöwe aus dem Rathaus verlauten läßt. Bis 2020 will er ja noch 1 Mill. für den Ausbau der Sportanlage auf den Sülzwiesen vorhalten, ursprünglich waren es ja mal 2 Mill. aus dem Erlös des Geländes in Wilschenbrook, dann wie sich Harmut Schlomsky noch erinnert 1,5 Mill. Daß nach 2020 alles wegfällt ist klar, denn dann muß die Stadt ja für den Unterhalt der Arena im Lüneburger Land die Haushaltsschatulle öffnen. Dieses Jahrhundertbauwerk wird – vorsichtig gerechnet – wohl 20 Mill kosten für Bahlburg seine 16 Volleyballakteure, pro Spieler also 1,25 Mill. – mehr als dem Ausbau der gesamten Anlage auf den Sülzwiesen zugestanden wird. Man muß eben ganz einfach Prioritäten setzen – dieses nur nicht so offen sagen. Falls das mal einer wie Zobel in aller Öffentlichkeit und doch sehr sachlich macht, sind Verbalausfälle die Antwort, würdig eines Grafen Koks vom Gaswerk.
          Man müßte Ottos Zusammenschau – wirklich großartig – unseren werten Vertretern im Landkreis vorlegen und als Posteinwurf an alle Lüneburger Haushalte verteilen, damit bei ihnen ein Bewußtsein dafür entsteht, wie und für wen in unserer Kommune Daseinsvorsorge betrieben wird. Wenn man den Bericht über den Ausschreibungstext für das Jahrhundertbauwerk in der LZ richtig versteht, wird von dem künftigen Betreiber erwartet, daß er – von zwei Urlaubswochen abgesehen – jede Woche eine Veranstaltung für 1500 Zuschauer anbietet oder um den Durchschnitt zu halten alle zwei Wochen eine Veranstaltung für 3000 Besucher oder jeden Monat für 6000 Zuschauer usw. Kenner der Lüneburger Event Szene werden das über einen Zeitraum von 10 Jahren für durchaus realistisch halten, zumal in dieser Zeit das System der Radwege optimiert und damit das lästige Parkproblem gelöst sein wird. Hauptsache man vergißt nicht, am Sonntag den Fußbodenbelag auszuwechseln wg. des Tanztees, denn ich hoffe, bis dahin wieder fit zu sein ebenso daß wiegesagt Frau Lattenknaller „ zu alter Stärke zurückfindet“ – letzteres bleibt natürlich unter uns – versprochen.
          Ich hatte eigentlich erwartet, daß Totalbedebbert uns mit einem ausführlichen Bericht vom Dienstagsspiel des LSK beglücken würde. Aber möglicherweise war da ja für Stade (Drochtesren – Teutonia 05 0:0) oder für Hildesheim (Havelse – Hildesheim 1:1) tätig. So ein Porsche will ja finanziert sein. Ob er von der Begegnung in Wenden am kommenden Wochenende berichten wird, erscheint mir zumindest zweifelhaft. Vielleicht inspizieren die Zobel Jungen schon mal das Eintracht-Stadion für den kommenden Pokalfight

  2. @Jürgen
    Was Holgi zur Özil-Affäre sagen würde, würde mich auch interessieren. Vielleicht nimmt er ja nach der Sommerpause wieder Online-Kontakt auf, zumal ich mich auch frage, wie es nun mit seinen Schloßpark-Jungens weitgergehen wird.
    Nach meinen eigenen Erkenntnissen ist Özil die derzeitige Gestalt des sagenumwobenen Ungeheuers von Loch Ness – vertraulich auch Nessi genannt. Es ist ein Gestaltwandler, der immer um diese Jahreszeit in das geöfnete und bis dahin leere Sommerloch kriecht – natürlich um Aufmerksamkeit haschend. Wenn es dann der allgemeinen – wie man heute sagt – Hype überdrüssig ist, kehrt es in die vertrauten Tiefen von Loch Ness zurück. Bis zum nächsten Jahr, wenn sich das Sommerloch wieder zu öffnen beginnt.