Home / Aktuelles / Abstieg ohne Rücksicht auf alte Grenzen
Barendorf hatte zum Auftakt mit dem SC Uelzen keine Probleme. Der Bezirksliga-Absteiger steht erneut vor einer sehr schweren Saison. Foto: phs

Abstieg ohne Rücksicht auf alte Grenzen

Die ersten fünf Spieltage im neuen NFV-Kreis Heide-Wendland sind gespielt – und schon sehen die Tabellen ganz anders aus, als viele Fußballer erwartet hatten. Nicht die Teams aus Lüchow-Dannenberg hinken beispielsweise in der Kreisliga hinterher, sondern die Uelzener Kicker. Zurzeit sind der SC Uelzen, TV Rätzlingen und Teutonia Uelzen II auf den Abstiegsplätzen zu finden, während aus dem Wendland nur der SV Zernien im Tabellenkeller zu finden ist.

„Die schlechteste Kreisliga war in den letzten Jahren Uelzen“, hat der Kreisspielausschuss-Vorsitzende Hartmut Jäkel beobachtet – und der stammt immerhin aus eben diesem Kreis. Über viele Monate hatten die Vertreter aus den drei Altkreisen an einem möglichst fairen Verteilungsschlüssel für die Ligen gebastelt. So erhielten Lüneburg und Uelzen je sechs Plätze in der Kreisliga, Lüchow-Dannenberg vier. Doch schon zeichnet sich ab, dass sich die Kräfteverhältnisse in den kommenden Jahren noch verschieben werden.

„Das wird sich einpendeln. Die Auf- und Abstiegsreglungen sind beschlossen, und dabei spielt keine Rolle, woher die Vereine herkommen“, verdeutlicht Jäkel. Die Lüneburger können dabei wohl nur gewinnen – zum Beispiel in der 1. Kreisklasse Nord, wo im Augenblick Hohnstorf und Barskamp die heißesten Kandidaten auf den Aufstiegs- und den Relegationsplatz sind. Noch extremer sieht es in der 2. Kreisklasse Nord aus, in der die beiden Uelzener Teams, Bienenbüttel II und Groß Hesebeck, auf den Abstiegsplätzen 13 und 14 zu finden sind.

Einen Sonderfall bilden die 3. Kreisklassen. Da kein Team aus dem Kreis Lüchow-Dannenberg in die 4. Kreisklasse versetzt wurde – es wäre ein Abstieg um gleich vier Ligen gewesen –, tummeln sich mittlerweile auf den letzten sechs Plätzen der 3. Kreisklasse Ost Teams aus diesem Kreis. Der Letzte von ihnen wird in den sauren Apfel beißen und in die 4. Kreisklasse absteigen müssen, in der im Augenblick nur Lüneburger und Uelzener Teams spielen. Jäkel: „Dann werden wir diese Staffel wohl neu mischen müssen.“