Home / Aktuelles / „Haben wir jetzt wirklich gewonnen?“
Lüneburger Jubeltraube: Der HVL feierte in Eyendorf einen dramatischen Sieg. Foto: heuer

„Haben wir jetzt wirklich gewonnen?“

Was für ein dramatischer Sieg für die Landesliga-Handballer des HV Lüneburg. Im Nachbarschaftsklassiker beim MTV Eyendorf lagen sie vier Minuten vor Schluss mit drei Toren in Rückstand und drehten den Spieß noch um. Am Ende stand ein völlig überraschender 21:20 (7:11)-Sieg für den HVL.

„Wir haben uns vor dem Spiel gesagt: Warum sollen wir denn nicht in der Lage sein, einmal die Liga zu überraschen? So haben wir dann auch gespielt“, freute sich HVL-Coach Dennis Leissink, dessen Team nach zwei Heimniederlagen zu Saisonbeginn schon unter Druck stand. Leissink war begeistert von einer geschlossenen Mannschaftsleistung: „Die hat diesmal über die individuelle Klasse gesiegt.“

Den Grundstein für den Erfolg legten die Lüneburger mit einer überragenden Deckungsleistung. Dennoch sah es nach einem Sieg der favorisierten Gastgeber aus, die mehrfach mit vier bis fünf Toren vorn waren. Doch die Lüneburger ließen sich nicht abschütteln.

Gestützt auf eine überragende Torhüterleistung von Torsten Haskarl, der alle drei Siebenmeter des Gegners parierte, kämpften sich die Lüneburger wieder heran. In der packenden Schlussphase führte Eyendorf mit 20:17 (56.), aber der HVL glich durch drei Tore von Jan Düngelhoef aus (58.). Dann die dramatische letzte Minute: Der HVL verdaddelte den Ball, holte ihn aber zurück und machte Tempo nach vorn. Plötzlich stand Jurek Schnackenberg frei am Kreis und traf aus halbrechter Position zum Sieg.

„Ich habe keine Ahnung, wie der Ball zu Jurek gekommen ist. Ich war auf 180“, sagt Leissink, „nach dem Tor war erstmal verhaltener Jubel auf der Bank. Wir haben uns gefragt: Haben wir jetzt wirklich gewonnen?“

Hatten sie, denn sofort danach war Schluss und die enthemmte Lüneburger Jubeltraube beherrschte das Bild in der Eyendorfer Halle.

HV Lüneburg: Haskarl, Schilling – Düngelhoef (9/6), Rudlo (5), Linnemann (2), Bleckwedel (2), Schnackenberg (2), Kollenberg (1), Scheele, Garrelts.