Home / Aktuelles / Der Ball rollt wieder
Im Jahnstadion findet am Samstag die gemeinsame Saisoneröffnung des TuS Neetze und LSK statt. Foto: lüb

Der Ball rollt wieder

Die Saisonvorbereitung der Fußballer kommt auf Touren. An diesem Wochenende stehen diverse Freundschaftsspiele und Turniere auf dem Programm.

Der TuS Neetze und der LSK feiern die gemeinsame Saisoneröffnung im Jahnstadion, das die Helfer beider Vereine runderneuert haben. Am Samstag um 15 Uhr trifft der LSK im Testspiel auf eine Auswahl der beiden Clubs TuS Neetze und VfL Bleckede. Neben dem Spiel gibt’s für die Zuschauer eine große Tombola.

In Ehlbeck steigt am Samstag der 8. Plaschka-Cup. Um 10 Uhr beginnt ein Kleinfeldturnier für Freizeitteams, ab 14 Uhr legen die vier Vereinsteams los. Im Halbfinale tritt zunächst der MTV Soderstorf gegen die SV Scharnebeck an, danach spielt Gastgeber FC Heidetal gegen den TSV Wriedel. Dann folgen Spiel um Platz 3 und Finale. Die Spielzeit beträgt 2 x 25 Minuten.

Am Sonntag steigt auf dem Platz der Lüneburger SV der Stadtwerkepokal, ausgerichtet vom FC Dynamo Lüneburg. Um 13 Uhr geht’s los. Zehn Mannschaften sind beim Kleinfeldturnier dabei: MTV Ashausen/Gehrden, Lüneburger SV, STV Artlenburg, TSV Bardowick II, MTV Treubund II, TuS Reppenstedt II, VfL Lüneburg Damen/Mixteam, Team Amazon, FC Dynamo Lüneburg, Dynamo Allstars. Auch hier gibt’s eine große Tombola.

Weitere Testspiele:
Vastorf – SV Eintracht (heute, 19.30)
Mechtersen/V. – Barendorf (heute, 19.30, in Soderstorf)
Ochtmissen – Nenndorf
Suderburg – Reppenstedt (beide Samstag, 16.00)
Mechtersen/V. – VfL Lüneburg (Samstag, 19.30, in Soderstorf)
Scharnebeck – Südkreis (Sonntag, 14.00)
Thomasburg – Barnstedt
Vastorf – Oetzen
Barskamp – Breese (in Neu Darchau)
Wittorf – Dahlenburg (alle Sonntag, 15.00)

12 Kommentare

  1. Wilschenbruch

    Ich war am Samstag äußerst positiv überrascht vom Jahnstadion in Neetze. Auch wenn wir weiterhin auf ein Stadion in der Stadt Lüneburg warten, so haben wir immerhin bereits ein richtiges Stadion im Landkreis, dass diesen Namen auch verdient. Respekt an alle Helfer. Ein wahres Schmuckkästchen ist da entstanden! Ich denke, dass der LSK hier wieder zu einer Heimmacht wird.

  2. Klasse Sportplatz und die Bewirtung kann sich auch sehen lassen. Ich komme wieder.

  3. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: Eine tolle Anlage und die Premiere hat super geklappt. Auch war das Spiel für ein Testspiel sehr gut besucht. Da freuen wir uns auf die ersten Punktspiele.

  4. Topstimmung in Neetze – als wenn man ins richtige Stadion geht. Das 10:1 war sehr hoch aber nebensächlich. Aber es wird dort jetzt endlich richtige Fussballunterhaltung geboten. Ein Glück dass weiterhin Regiofussball dort gespielt wird. Wir hoffen auf weiterhing großes Kino spätestens bei den Puntspielen. Parkplatz muss aber besser werden wegen zuparken – dass hat der Moderator ein paar mal angesagt. Der ist übrigens richtig gut. Vom Radio ? Ansonsten nur der LSK .

  5. Ich bin auch zum ersten mal in Neetze gewesen,was für eine geile Anlage,da können sich alle Fans drauf freuen.
    Ein Schmuck Kästchen,man hat eine tolle Sicht auf das Spielfeld von allen Seiten.
    Ich habe mir etwas ältere Bilder im Internet angeschaut,echt krass was da in kurzer Zeit schon entstanden ist. Von Adendorf bin ich genau so schnell in Neetze gewesen,wie vorher an den Sülzwiesen. Sind zwar mehr Kilometer,aber man hat gefühlt keine 15 Ampeln mehr und verstopften Stadtverkehr.
    Ist gar nicht so weit wie man denkt. Jetzt noch Utku Sen festmachen,dann kann die Dorf Party losgehen.
    Ick freu mich.

    • Bist du auch in Süttorf gewesen und hast dir den Krusenhof angesehen? Da wohnen die Senioren gleich gegenüber vom Rote Rosen-Drehort. Und wusstest du, dass die 53 km lange Neetze sechs linke, aber nur drei rechte Nebenflüssse hat? Erst am 1. März 1974 wurde die Süttorf übrigens in die Gemeinde Neetze eingegliedert. Gern, warm und reichlich wird hier der Labskaus nach dänischer Art gegessen (Skipperlabskovs, umgangssprachlich auch Gammel danske kaus). Am Friedhof gibt es einen Aussichtsturm mit Blick auf die Gemeinde und ihr Umland. Und Werner Vick (1920–2000), der berühmteste Sohn des Örtchens, war viermal Feldhandball-Weltmeister: 1952 und 1955 als Spieler, 1959 und 1966 als Bundestrainer.

      Alles Dinge, von denen du auf den Sülzwiesen nichts geahnt hast, oder? Der LSK tut eben was, um seinen Fans immer mal wieder neue, ordentlich gewürzte Portionen an Heimatkunde zu vermitteln.

      Warum ist Juri eigentlich nicht mehr Stadionsprecher?

  6. Es könnten auch Zuschauer aus der Ostheide hinzukommen. Der Rat der Samtgemeinde Ostheide besteht aus 26 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 10.001 und 11.000 Einwohnern.[4] Die 26 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2011 und endet am 31. Oktober 2016.

    Stimmberechtigt im Rat der Samtgemeinde ist außerdem der hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister Norbert Meyer (SPD).

    Der Samtgemeinderat setzt sich seit der letzten Kommunalwahl am 11. September 2011 folgendermaßen zusammen:

    • Das ist aber bei der Fußball-Regionalliga West auch nicht anders. Es ist eine Liga im deutschen Amateurfußball. Sie ist eine von fünf Regionalligen, die aktuell die vierthöchste Spielklasse im Ligasystem in Deutschland bilden. Sie wird in der Trägerschaft des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) mit Sitz in Duisburg ausgetragen. Der Meister nimmt an der Aufstiegsrunde zur 3. Liga teil. Die Staffelstärke liegt aktuell (Saison 2018/2019) bei 18 Mannschaften, bei Neugründung 2012 waren es noch 20. Nur ist es dort natürlich dichter besiedelt und es gibt vifl Konkurenz aus der 1- Liga. Du siehst : es ist dort teilweise auch nicht einfacher Fans zu gewinnen

  7. Der Einzugsbereich Bleckede kann auch Zuschauer bringen .Bleckede besteht neben dem Kernort aus weiteren Ortsteilen (Stand 2005): Alt Garge, Barskamp, Brackede, Breetze, Garlstorf, Garze, Göddingen (mit Nindorf), Karze (mit Vogelsang), Radegast, Rosenthal, Walmsburg (mit Reeßeln), Wendewisch und dem rechtselbischen Ortsteil Bleckede-Wendischthun mit den Ortschaften Neu Bleckede und Neu Wendischthun. Insgesamt über 10 000 Einwohner. Die sollten doch auch als Zuschauer errfichbar sein. ZB. Mit Werbung in den Orten.

    • Klasse Infos, die hier so ganz nebenbei in die hochkarätige Unterhaltung mit einfließen. Da frage ich mich, ob Qendrim Xhafolli wirklich die Gebühren von insgesamt 1.904,00 Euro für den Erwerb der A-Lizenz-Ausbildung im SportCentrum Kaiserau in der Jakob-Koenen-Str. 2 in 59174 Kamen ausgeben muss. Würde es nicht genügen, wenn er Gerd-Rüdiger „Zuschauer“ Ostheiders LZ-Kommentare auswendig lernt und damit ohne Schulungsdrill ganz direkt in die DFB-Prüfung geht?

  8. Für LSK war es ein faires Spiel .Sie sind aber noch mitten im Training. Umgangssprachlich spricht man bereits bei einer einmalig durchgeführten Übungseinheit von Training. Im wissenschaftlichen Diskurs wird zwischen Übung und Training unterschieden. Denn eine Übung kann eine kurzfristige Anpassung bedingen. Systematisches Training zielt darauf, möglichst langfristig stabile Anpassungserscheinungen, d. h. Trainingseffekte zu erzielen.

    Im Bereich Sport – eine sich systematisch wiederholende Ertüchtigung mit dem Ziel, die körperliche, kognitive und emotionale Konstitution in der Weise zu verbessern, dass eine erhöhte Leistungsfähigkeit in der jeweiligen Sportart resultiert, siehe: Training (Sport). Als Trainingslager werden Aufenthalte bezeichnet, in denen sich Sportler intensiv auf einen bevorstehenden Wettkampf vorbereiten.[3] Die Periodisierung des sportlichen Trainings sorgt dafür, dass Training über einen längeren Zeitraum so organisiert ist, dass es im Sinne der Superkompensation Über- und Unterbelastungen vermeidet. Daher ist der Spielbetrieb in der Liga erst in 2 Wochen.