Home / Aktuelles / Scheerhoorn beerbt Sclater
Blake Scheerhorn soll im Angriff der SVG für Durchschlagskraft sorgen. Foto: SVG

Scheerhoorn beerbt Sclater

Der Kader der SVG Lüneburg ist vollständig. Als letzten Neuzugang präsentiert der Volleyball-Bundesligist den Kanadier Blake Scheerhoorn. Der 24-jährige Angreifer spielte zuletzt bei VB Nantes in Frankreich und soll bei der SVG vor allem den abgewanderten Ryan Sclater ersetzen.

In Nantes zählte der 2,02-Meter-Hüne zum Stammpersonal, nachdem er zuvor in Polen bei AZS Oleszyn noch Anlaufprobleme gehabt hatte. Ursprünglich stammt Scheerhoorn aus dem College-Team Trinity Western University, in dem die SVG schon oft starke Kanadier für sich entdeckte.

Sechs Länderspiele hat Scheerhoorn bereits bestritten, ist damit einer von gleich vier Nationalspielern unter den sechs Neuzugängen.

4 Kommentare

  1. Die Saison 2019/20 könnte die Beste werden,
    Pokal und Meisterschaft scheinen nicht unrealistisch.
    Den Kader dann in der neuen Arena halten und Lüneburg
    erlebt das „Wunder von Lüneburg“. Phantastischer Job von Trainer Hübner und Scout und Ehefrau Angelina Grün …

    • Immer ruhig bleiben.
      Die Mannschaft muss erstmal zusammenfinden und dann eine gutes Niveau erreichen. Die üblich Verdächtigen sind zwar auch im Umbruch, haben aber eine bessere Qualität im Kader und können zu den Playoffs aufgrund ihrer größeren wirtschaftlichen Kraft ggf. nachjustieren. Das war auch in der letzten Saison zu sehen.
      Aufgrund einer sog. Übergangssaison, tippe ich, wird das sportliche Ziel Platz 8 ausgeben werden, somit das Erreichen der Playoffs.
      Eltmann, Giesen, Rottenburg, Düren, Bühl, Frankfurt, Herrsching und KönigsWusterhausen sind unsere auf wirtschaftlicher Ebene ähnlich gestellten Konkurrenten.

  2. Eine Stadt namens Oleszyn wird man in Polen vergeblich suchen – geschweige denn einen Volleyballverein dieses Namens. Es handelt sich vielmehr um das nordostpolnische Olsztyn, Verwaltungssitz der Woiwodschaft Ermland-Masuren, hierzulande auch bekannt unter der Bezeichnung Allenstein im früheren Ostpreußen, beim Verein um (Indykpol) AZS Olsztyn aus der polnischen PlusLiga, fünfmaliger Landesmeister.