Home / Aktuelles / Zwei Plätze sind noch frei
Der TSV Mechtersen/Vögelsen freut sich auf seine Premiere als Gastgeber im LZsport-Cup. Foto: lüb

Zwei Plätze sind noch frei

Vier Fußball-Teams kämpfen am Donnerstag Abend in Vögelsen um die letzten zwei Tickets für die Endrunde des LZsport-Cups. Um 18 Uhr fordert Gastgeber TSV Mechtersen/Vögelsen die SV Eintracht heraus, um 19.40 Uhr trifft der TSV Bardowick auf den TSV Gellersen. Beide Partien dauern jeweils 80 Minuten, zum Abschluss des Abends werden die Halbfinal-Paarungen ausgelost.

Der TSV Mechtersen/Vögelsen ist erstmals Gastgeber im Cup und hat sich intensiv auf den großen Tag vorbereitet, unter anderem mit einem Trainingslager in Soderstorf. In ersten Tests gegen Barendorf und den VfL setzte es insgesamt 14 Gegentreffer. Das wundert Coach Rüdiger Neumann aber nicht: „Neuer Trainer, neues System – das muss sich erst noch finden.“

Die für Pflichtspiele bis November gesperrten Neuzugänge Patrick Gray und Tom Richter dürfen und werden heute auflaufen, dagegen fehlt Jona Rencke, der sich eine Zerrung zugezogen hat. Deutlich schwerer trifft es die Eintracht, die Philipp Borges und Lukas Faltin in diesem Jahr verletzungsbedingt wohl gar nicht einsetzen darf, zudem ist Oleg Lich ins Rheinland versetzt worden und fehlt daher auch in der kompletten Hinrunde.

„Unser Kader ist ohnehin nicht so groß“, weiß Trainer Christopher Hehl. Den ersten Test gegen Kreisligist Vastorf gewann seine Eintracht nur mühsam mit 2:1, richtig gut machten dabei die beiden aus der Zweiten hochgezogenen Falk Heise-Kardinahl und Rasmus Jessen ihre Sache.

Spannung verspricht vor allem das Duell zwischen Bardowick und Gellersen, das die klassenhöheren Gellerser vor einem Jahr erst im Elfmeterschießen gewonnen haben. Ihr Trainer Sven Kath­mann bat erst am Dienstag zum ersten Training, „weil ich ein Freund der kurzen, aber intensiven Vorbereitung bin“. Von daher erwartet er noch keine Wunderdinge von seinem Team, das ohne die Urlauber Sven Becker und Jasper Günther auskommen muss.

Bardowick hat den Landesligisten Teutonia Uelzen im ersten Test 3:0 geschlagen – auch wenn die Teutonen als Abstiegskandidat Nummer 1 gelten, „nehme ich so etwas als Start gern mit“, sagt Bardowicks neuer Coach Roman Razza. Er traut vor allem den sieben Neuzugängen aus dem eigenen Nachwuchs viel zu, diese sind jedoch jetzt fast alle auf dem Airbeat-Festival. Auf dem Vögelsener Rasen finden sich dagegen Till Messner vom OSV und Paul Saucke, der bisherige Goalgetter der eigenen Zweiten.

Eine Info für alle Zuschauer, die mit dem Auto kommen: Weil es beim Sportplatz in Vögelsen kaum Parkplätze gibt, wird darum gebeten, auf dem Festplatz am Ortsausgang nach Mechtersen zu parken. Von dort gibt es einen Fahrdienst zum Sportplatz.