Home / Aktuelles / Bald grünes Licht für Goseburg-Bau?
Das LSK-Trainingszentrum Goseburg präsentiert sich an einigen Stellen arg heruntergekommen - ein Zustand, der sich bald ändern soll. Foto: saf

Bald grünes Licht für Goseburg-Bau?

Die unendliche Geschichte Goseburg scheint nun doch zu einem Ende zu kommen. „Endlich haben wir mal einen Ansprechpartner bei der Stadt, der sich auch um uns kümmert“, meint Alexander Diercks. Der Vizepräsident des Fußball-Regionalligisten Lüneburger SK möchte das alte Vereinsheim abreißen und an gleicher Stelle einen zweigeschossigen Mehrzweckbau errichten lassen.

Das Erdgeschoss will er im Wesentlichen dem LSK und der Stadtteilarbeit überlassen, mit den Bürogebäuden im ersten Stock will Diercks Geld verdienen. Neuerdings kümmert sich Rainer Müller, der Verantwortliche im Fachbereich Finanzen bei der Stadt, um den Pachtvertrag. „Ich bin 100-prozentig davon überzeugt, dass wir mit ihm vorankommen“, betont Diercks.

In den vergangenen Tagen haben Verein und Stadt einige Hürden zur Seite geräumt. „Es gibt eine gültige Baugenehmigung. Für den Erbbauvertrag sind noch ein paar letzte Details zu klären“, erklärt Pressesprecherin Suzanne Moenck im Namen der Stadt.

Diercks hofft auf einen Abriss Ende Mai nach Abschluss der laufenden Saison und auf einen Einzug in den neuen Bau vor der Saison 2021/22.

Mehr zum Thema lesen Sie in der LZ vom Sonnabend, gedruckt und digital.

4 Kommentare

  1. Weiterhin nix als heisse Luft. Gähn.

  2. Die Stadt hilft aber auch wirklich, wo sie nur kann…

  3. Die unendliche Geschichte der Stadt. Kein Fördertopf wird benötigt, um das Projekt zu realisieren. Stattdessen immer wieder neue Einfälle der Stadt, um den Geduldsfaden der Investoren zu brechen. Das Projekt ist nicht gewollt, trotz aller Lippenbekenntnisse der Stadtverantwortlichen.
    Der LSK / GBR ist eben kein bekannter Lüneburger Bauträger / Investor . Siehe Handwerkerplatz, wo Herr Ohlms innerhalb von 8 – 10 Monaten abreissen und neu bauen darf. Bei diesem Baukörper war viel mehr zu beachten, als der Rechteckbau in der Goseburg. 230 Kinder und der Stadtteil bleiben auf der Strecke. Ein Fall für eine bundesweite Veröffentlichung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.