Home / Aktuelles / LSK müht sich zu 1:0-Sieg in Vastorf
Thorben Deters (Archivbild) erzielte das Siegtor für den LSK in Vastorf. Foto: Behns

LSK müht sich zu 1:0-Sieg in Vastorf

Zu einem mühsamen 1:0 (1:0)-Sieg kam Fußball-Regionalligist Lüneburger SK im Testspiel bei Kreisligist Vastorfer SK. Den Treffer erzielte Thorben Deters nach einer schönen Einzelleistung (39.). Vor allem im Spiel nach vorn war der LSK insgesamt zu einfallslos.

Baldé, Düzel, El Ahmar fehlten dem LSK aus verschiedenen Gründen, Istefo war erkältet. Eine überzeugende Vorstellung bot Neuzugang Otte im defensiven Mittelfeld. Er bestritt die gesamte Partie. Eine Halbzeit lang spielte Hana in der Abwehr. Der 18-jährige Zugang aus dem Kosovo machte seine Sache gut.

Vastorf zeigte eine starke Abwehrleistung, vor allem Routinier Golisch überzeugte. Der LSK testet seine Form vor dem Rückrundenauftakt am kommenden Sonnabend beim SSV Jeddeloh nun noch einmal am Dienstagabend (18.30 Uhr) bei Drittligist Eintracht Braunschweig.  Das Eintracht-Team wird eine Mischung aus U23-Spielern und Profis sein. Vor allem Akteure, die zuletzt weniger Einsatzzeit hatten. Die Partie wird auf dem B-Platz des Eintracht-Stadions ausgetragen.

Landesligist MTV Treubund gewann sein Testspiel beim klassentieferen SV Eddelstorf souverän mit 7:0. Franke, Perera und Winter trafen jeweils doppelt, weiterer Torschütze war Goldberg.

8 Kommentare

  1. Stark LSK. Das Trainingslager in Ägypten trägt Früchte. Ein 4 Klassen tieferer Verein wird 1:0 geschlagen. Das macht Mut für das Auswärtsspiel gegen Jeddeloh, die gerade Altona mit 4:1 abgeballert haben.

  2. Vorbereitungsspiele sind sicher gut zum Überbrücken und Drüberreden, sicher auch etwas zum Aufzeigen von noch vorhandenen Schwächen (Den spielerischen Faden hat man immer noch nicht wiedergefunden, wo ist er geblieben? Aber immerhin hat Deters als der offensive Schlüsselspieler das Tor gemacht.), gut zum Aufbau einzelner Spieler (bei Hana läuft es schon besser, nicht?), aber Freunde, jeder weiß, wirklich neu los geht es gegen Jeddeloh.
    Dann wird man sehen, ob die Trainingssteuerung funktioniert hat. Das sind dann die Top-Spiele der Saison, die kommen. Nach Jeddeloh (jetzt 15.) dann Altona (16.), Havelse (9.), Heide (18.), und St.Pauli (14.). Da muss man punkten. Gelingt`s, hat man zum Saisonende noch Zeit, etwas auszuprobieren und die Neuen gut zu integrieren, geht es so weiter wie vor Weihnachten, kann es noch sehr sehr eng werden.

    • Ente oder weder. Ist eigentlich wie mit allem, Checker. Ansonsten bleibt wenigstens mir immer noch, die unsäglichsten One-Hit-Wonder meiner Jugend (die noch dazu in den 90ern stattfand) rauf und runter zu streamen, um ihren Interpreten die Rente ein wenig aufzubessern.