Home / Aktuelles / Fußball soll bis 31. August ruhen
Der Ball ruht auf allen Plätzen - und es deutet sich an, dass dies sich so schnell auch nicht ändern wird. Foto: pixabay

Fußball soll bis 31. August ruhen

Kein Abbruch, aber eine monatelange Unterbrechung der Saison bis zum 31. August – so will der Niedersächsische Fußball-Verband (NFV) auf die Corona-Pandemie reagieren. In einer Videokonferenz hat sich das Präsidium mit den Vorständen aller NFV-Kreise auf ein Einfrieren der Saison geeinigt, meldet der Sportbuzzer Hannover.

„Ein Abbruch bringt keine Vorteile. Ganz im Gegenteil: Es kämen weitere Haftungsfragestellungen auf“, wird NFV-Präsident Günter Distelrath auf der Sportbuzzer-Seite zitiert. Geplant ist, die Saison 2019/20 möglichst ab 1. September 2020 weiterzuführen. Falls erst später gestartet werden kann, ist auch ein Komplett-Ausfall der Serie 2020/21 möglich.

Diese Regelung soll für alle Ligen von der Oberliga bis zur untersten Kreisklasse gelten, auch bei den Frauen und im Nachwuchs. Wie es in der Regionalliga Nord weitergeht, liegt in der Verantwortung des Norddeutschen Fußball-Verbands – hier steht eine Entscheidung noch aus.

3 Kommentare

  1. Heimspielkibice

    Klingt bei näherem Nachdenken nach einem sinnvollen Plan. Das nähme den Druck, im Herbst auch irgendwann absehbar in die Saison 2020/21 starten zu müssen. So könnte man hoffen, bis Frühjahr 2021 erstmal überall einen finalen Stand erreicht zu haben.

    Würde aber nur dann funktionieren, wenn alle Verbände und alle Ligen das identisch handhaben. Wenn dabei ein Verbands-Flickenteppich ausbricht, geht das Chaos erst so richtig los. Dann sammeln sich erst 2022 wieder alle, wenn es um die Schnittstellen zum überregionalen Fußball (RL, 3. Liga, DFL-Ligen) geht.

  2. Gibmirdiekirsche

    Finde ich auch gut, dann ist die bisherige Saison nicht entwertet und in zukünftigen Saisons werden die Karten neu gemischt. Das einzige, was ich mich Frage: wie sind die Transferbedingungen? Müssen die Spieler, die jetzt zum Sommer wechseln wollten in ihren alten Vereinen weiterspielen, wie sieht es mit den Trainern aus, die sich schon an- und abgekündigt haben?
    Ich denke da liegt sehr viel Konfliktpotenzial. Wenn die Saison mit anderen Mannschaftszusammenstellungen weiterlaufen sollen sehe ich die Vorteile nicht. Dann Kann man lieber gleich einen Neustart machen.

    • Heimspielkibice

      Das ließe sich ja durchaus verbandsrechtlich regeln, wenn es denn gewollt ist. Der NFV hat alle Ligen bis zur Oberliga unter sich. Die müssten also das Thema Verträge im Blick haben und würden den Vorschlag vermutlich nicht so ohne Weiteres raushauen, wenn es dafür keine Gedankenspiele gäbe.

      Spontaner Ansatz von mir: Natürlich kann ein Verband nicht in privatrechtliche Arbeitsverträge eingreifen. ABER: Man könnte die Erteilung des Spielrechts so verändern, dass bis zum offiziellen Start einer neuen Saison keine neuen Spielrechte erteilt werden. Damit wären erstmal alle Spieler an ihre aktuellen Klubs „festgenagelt“. Dann gäb’s die Optionen: Dort spielen oder nicht. Das könnte dann jeder Spieler selbst entscheiden. Und dort, wo’s um Geld geht, wäre ja jeder doof, wenn er die (dann ja offizielle) Saison nicht bei seinem aktuellen Klub auch offiziell zu Ende bringt.

      Mal sehen, was draus wird.