Home / Allgemein / LSK feiert wichtigen Auswärtssieg
Ridel Monteiro (M.), hier ein Archiv-Bild aus dem Pokal gegen Mainz, markierte den entscheidenden Treffer zum 2:1-Sieg in Hildesheim. Foto: be

LSK feiert wichtigen Auswärtssieg

Nach vier Niederlagen in Folge gewann der Lüneburger SK in der Fußball-Regionalliga Nord mal wieder ein Spiel. Bei Schlusslicht VfV Hildesheim gab es einen verdienten 2:1 (1:1)-Sieg. Dadurch verbesserte sich der LSK mit nun neun Zählern auf Rang zehn.

„Die Jungs haben es über die meiste Zeit hier sehr gut gemacht, weshalb wir uns den Sieg auch verdient hatten“, freute sich LSK-Trainer Achim Otte.

Deichmann hatte den LSK per Distanzschuss in Führung gebracht (26.), Diouf per Kopf ausgeglichen, wobei vorher Pauer klar gefoult worden war (33.). Der starke Ridel Monteiro markierte dann den entscheidenden Treffer (52.).

20 Kommentare

  1. Ein Immer-Kommentar-Leser

    Wo sind die im Falle einer Niederlage immer eifrigen Kommentatoren?

  2. Augenzeigen berichten, dass LSK-Trainer Otte einen Granny Smith Apfel während der ersten Halbzeit gegessen hat…

  3. Nicht berauschend, aber wichtig! Heute fielen neben Wolk und Kehl kurzfristig auch noch Pägelow und Kunze aus.
    Die Apfelsorte war übrigens Cox Orange…

  4. Als nächstes spielen wir INTERNATIONAL!

  5. Ich fand das Spiel furchtbar. Ideenlose und kraftlose Truppe! Not gegen Elend.

    • Hallo Ole
      eigentlich wollte ich mich im Sinne von „Ein Immer-Kommentar-Leser“ mit einer Äußerung zu dem Spiel in Hildesheim zurückhalten. Deine direkte Anfrage an mich veranlaßte mich nun doch zu einigen Anmerkungen. Dabei greife ich zunächst mal auf die von der Redaktion „unter Zensur“ gestellten Hinweise auf diverse mehr oder weniger gefährliche bis ungenießbare Lebensmittel zurück. Vielleicht gehört diese ja – wenn auch entfernt – zum Thema. Wenn Boris richtig beobachtet hat, daß es sich bei dem von Herrn Otte verspeisten Apfel um einen Cox Orange handelt, dann fällt er eher in die Kategorie mehlig, womit der Bezug zum Spiel hergestellt ist (siehe auch die folgende Kurzbemerkung von jo). So wie sich die Black outs von LSK-Spielern gegen Egestorf wiederholen, wiederholt sich die Geschichte auch bei der Avocado – auf die ich übrigens gut verzichten kann – nur heißt die Avocado heute Soja und Mais, auch sie hinterlassen eine Spur der Zerstörung für Gewinn und Geld , welches man bekanntlich nicht essen kann. Da hinterlassen die Spiele des LSK Gott sei Dank weitaus weniger tiefgehende Spuren, die sich über kurz oder lang auch wieder einebnen. So auch die des letzten Spieles, wobei die erste Hälfte der ersten Halbzeit noch ganz passabel war. Bedenklich aber die Rückwärtsbewegung aller Akteure. Nun noch entgegen meiner Gewohnheit zwei positive Aspekte – drei Punkte sind drei Punkte – wogegen sich kaum etwas sagen läßt. Und dann war die Mannschaft erneut ziemlich durcheinandergewürfelt – hoffentlich wird das nicht zum Prinzip von Herrn Otte – weshalb das Ergebnis letztlich zufriedenstellt.
      Waren Pägelow und Schulz wirklich krank?

      • Vorsicht, neunmalklug, Parabeln in denen Lebensmittel vorkommen, erhalten vom übers Wiekännt völlig entsaffteten Andreas die rote Karte, denn Fußball ist schließlich kein Glashausgaggen und in der Kommentarspalte herrscht hartes Rohkostverbot.

        Hab jetzt nicht die Zeit, ausführlicher zu antworten. Hole ich nach (wenn´s noch geht).

        Nur soviel: Die Plattpfeife oberhalb deines (sicher gleich vom Zensor ausradierten) Textes nennt sich zwar auch „Ole“, ist aber nicht ich!

  6. @neunmalklug: Ja, Schulz war ebenso wie Meyer und Bollmann am Sonntag krank!

    • Hatte Müller-Lüdenscheidt also doch Recht, denn er war ebenfalls krank und mußte daher auf sein gewohntes Bad mit Dr. Klöbner und der Ente verzichten

  7. Das einzige was hier noch fehlt ist das immer wiederkehrende gesabbel von wegen man bräuchte ein Stadion mit einer Kapazität von mindestens 25000 Zuschauern oder was ich auch geil finde das rumgehacke auf anderen Lüneburger fussballmannschaften oder den Volleyballern weil die ja eine Halle bekommen. Oder auch genial finde ich , dass nach einer Niederlage ALLES schlecht ist (Trainer, Spieler etc) und nach einem Sieg oder nach dem DFB Pokalspiel von der 3 Liga geträumt wird.
    Die Wahrheit liegt übrigens irgendwo dazwischen!

  8. Lieber Lattenknaller, wenn Sie nur andere anpöblen möchten, dann bitte nicht auf lzsport, sondern vielleicht direkt von Mann zu Mann. Hier werden Pöbel-Kommentare gelöscht. LG Sportchef Hans-Herbert Jenckel

    • Okay!

      Aber direkt von Mann zu Mann wird sich nicht machen lassen. Ich bin eine Frau.

      Seit wann sind Sie denn Sportchef?

  9. Lieber Herr Jenckel,

    muss man das Nachdenken über die Fan-Einstellung zu Obst- und Gemüsesorten und das Spekulieren über die Tarnkappen irgendeines nicht näher bestimmten „Markus“ so fürchterlich ernst nehmen? Für grobes Foulspiel der verbalen Art sollten nach wie vor Gelbe und Rote Karten in Form von Löschungen diverser Diskussionsbeiträge gezeigt werden. Ansonsten gilt doch wohl der alte Spruch: Fußball ist kein Hallenhalma, etwas gesunde Härte darf auch in der Kommentarspalte herrschen. Oder gibt es hier einfach dauerstänkernde Nölmimosen, die gleicher sind als andere empfindsame Seelen – und die außerdem über eine Standleitung in die LZonline-Redaktion verfügen?

    Ich denke, dass meine Fragen auch im Sinne von neunmalklug formuliert sind.

    • Hallo Ole,
      ich mag Deine wortgewaltigen Beiträge, wohingegen die meinigen ja immer etwas zurückhaltender ausfallen. Der LZ-Redaktion war sicherlich der innere Zusammenhang zwischen Obst und Gemüse, Kraut und Rüben und dem Cox-Orange – Der Apfel ist ab – als Sättigungsbeilage für Herrn Otte entgangen. In diesem Zusammenhang höchst amusant zu erfahren, daß der Lattenknaller eine Knallerin ist. Im übrigen war es schon immer eine der entscheidenden Fragen, wer zu wem einen Draht besitzt – ebenso wichtig, wie der Spur des Geldes zu folgen. Neben diesen Fragen von grundlegender Bedeutung frage ich mich, ob Pägelow, Schulz, Meyer , Bollmann und Müller-Lüdenscheidt am Samstag abend mal wieder Spaghetti Bolognese gegessen haben – wider besseres Wissen – oder ist das Gedächtnis der jungen Leute noch schlechter als mein alter Hirnkasten. Damit der Bezug zu dem großen Ganzen nicht verloren geht. Ohne Springer wäre wohl am Sonntag die fünfte Niederlage in Folge fällig gewesen. Nicht nachvollziebar für mich, warum der eingewechselte Treu wieder ausgewechselt wurde, war er doch der einzige der vorne mit einigen sehr guten Pässen aufwahrten konnte, die auch ankamen, wie beim Führungstor zum 2:1, wohingegen Eudel Monteiro mehr oder weniger nur in der Gegend herumlief oder den Ball verstolperte, falls er nicht gleich umfiel, weil ihn ein Gegenspieler berührte? Pascal Eggert hat nun sein erstes Tor für Neu-Strelitz geschossen, was aber im übrigen für den Ausgang des Spiels bedeutungslos war – anders als in Braunschweig.

      • Stimme zu, Springer ist eine Bank. Heißt nicht umsonst Ole. Niclas war gut, Eudel ’n Totalausfall, Büchler wieder sichrer, Thure und Dominik kamen zu spät und Leon und Tomek waren stark. Kevin hatte Pech, Ridel Glück und Michael ’nen schwachen Tach. Felix hat ordentlich gerackert und Davidson den einen oder anderen Ball weggefischt, aber überzeugend ist anders. Lukas, Marvin, Henrik und Marian hatten Pampelmusen, Zwiebeln, Spargel, Avocados und krümeliges Gebäck durcheinander gegessen. Ihr Zustand war deshalb fad, mehlig, saftlos und ohne Biss. Richtig, Pascal hat in der 68. den Ehrentreffer geschossen. Verdient ja jetzt auch dreitausend Euro für jede gespielte Minute. Bei den Berliner Dynamikern sind übrigens vierzehn bis achtzehnhundert Zuschauer die Regel. Und recht hast du zweifellos, es war schon immer eine der entscheidenden Fragen, wer zu wem einen (heißen) Draht besitzt – ebenso wichtig, wie der Spur des Geldes (oder noch wichtiger: dem Geld selbst) zu folgen!

        • Wenn schon für uns zwei Eudel ein Totalausfall und Kobert mehr als glücklos agierte – wenngleich mit hohem Einsatz – fragt man sich , was sah der Trainer? Entweder handelt es sich bei uns um zwei Blinde mit ’nem Krückstock oder der Apfel ist dem Trainer auf seinen Verdauungsapparat geschlagen und hat seinen Denkapparat beeinträchtigt. Keine der hier diskutierten und wohlmeinend zensierten Rohkost-Alternativen wäre da eine Verbesserung. Vielleicht verfolgt er aber auch die Methode Ancelotti – jeder darf mal ran – allerdings geht es bei Ancelotti nur um die Deutsche und die Championsleague, was beim LSk wohl – zumindest gegenwärtig – noch ein klein wenig anders ist. Beim B FC Dynamo und seinen Zusschauern handelt es sich wohl um regelmäßige Zusammenkünfte des früheren SED-Ortsvereins – wahrscheinlich ist das aber ein Vorurteil.

  10. Hallo sportred, ist es eigentlich noch gestattet, hier mitzuteilen, dass einer/eine gerade angelegentlich vor sich hinschaut, über das Spiel gegen Hildesheim, den baldigen Aufstieg in die Zweite Liga und die Aussichten auf ein bundesligataugliches LSK-Stadion grübelt und dabei ohne jeden weiteren Hintergedanken leise „♫arkus Scholtz, ♫arkus Schiltz, ♫arkus Schültz…“ vor sich hinsingt und drei Emojis 😂 😂😂 einsetzt? Oder gilt das bereits als „Pöbel-Kommentar“, d. h. als ein „grobes Foulspiel der verbalen Art“, das „Gelbe und Rote Karten in Form von Löschungen diverser Diskussionsbeiträge“ nach sich zieht?

  11. Es muss „aufwarten“ und „Neustrelitz“ heißen… Oder Boris?