Home / Aktuelles / Vier Szenarien für die Saison 2019/2020
Auf den Fußball-Anlagen im Landkeis Lüneburg, hier die des TuS Neetze, wird in der Saison 2019/2020 wohl kein Pflichtspiel mehr ausgetragen. Foto: Behns

Vier Szenarien für die Saison 2019/2020

Bei einer Videokonferenz haben sich die Vorsitzenden der 33 niedersächsischen Fußballkreise mit dem Vorstand des niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV) auf vier Szenarien zum weiteren Umgang mit der aktuell wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Saison verständigt.

Die Varianten im Einzelnen:

Variante eins: Saisonabbruch 2019/20 mit Auf- und Abstieg nach Quotienten-Regelung (erreichte Punkte geteilt durch die Anzahl der ausgetragenen Spiele).
Variante zwei: Saisonabbruch nach Quotienten-Regelung mit Aufstieg, aber ohne Abstieg.
Variante drei: Saisonabbruch durch Annullierung (Kein Auf- und Abstieg).
Variante vier: Fortsetzung des Spieljahres 19/20.

Es läuft alles auf einen Abbruch hinaus. In einer Umfrage hatten zwei Drittel der niedersächsischen Vereine für einen Abbruch gestimmt. Am wahrscheinlichsten ist ein Abbruch mit Wertung. Bleibt die Frage, ob mit oder ohne Absteiger. Eine Entscheidung soll auf einem außerordentlichen Verbandstag fallen, der spätestens bis zum 27. Juni ausgetragen worden sein soll.

Zur Regelung des Jugendspielbetriebes wird ein eigener Antrag des Verbandsjugendausschusses erwartet. Dieser soll bis zum 20. Mai vorliegen.

12 Kommentare

  1. In meinen Augen kann es nur die Variante 2 sein. Die Quotienten-Regelung mit Aufstieg, aber ohne Abstieg.

    Eine Fortsetzung ist für alle Vereine, Spielstätten uns was weiterhin dazugehört organisatorisch und terminlich kaum bis gar nicht zu wuppen. Denn immerhin gibt es auch außerhalb des Fußballs zu viele anzupassende Regelungen, u.a. in der wichtigeren Berufswelt, etc. Ein fairer Wettbewerb wäre dadurch u.a erst recht nicht möglich. Und sollten Verdachtsfälle in dem ein oder anderen Team auftreten, wäre in diesem Jahre ein Saisonende gar nicht mehr planbar.

    Das grundsätzliche Ziel ist immer ein Aufstieg. Daher sollten meiner Meinung nach dieser nach den Quotienten ermittelt werden. Selbst wenn die Mannschaften, die zum aktuellen Zeitpunkt direkt hinter den aktuellen Anwärtern liegen, in diesem Jahr keine Möglichkeit mehr haben diesen sportlich noch zu schaffen.

    Schlimmer wäre allerdings ein errechneter Abstieg. Das wäre für mich die schlimmste Doppelbestrafung (Coronapause und Abstieg). Dann lieber die kommende Saison mit größeren Ligen, aber am Ende dann mehr Abstiege zur Ligenbereinigung. Sofern nicht in der einen oder anderen Liga eine Aufstockung bereits vorher aus sportlichen Gründen im Gespräch gewesen sein sollte, wäre das eine passende Gelegenheit.

    Wie gesagt, die Quotienten-Regelung mit Aufstieg, aber ohne Abstieg ist in meinen Augen das Sinnvollste.
    Bleibt gesund!.

    • Markus Schulz

      Wäre nicht denkbar, das Spieljahr 19/20 einfach umzutaufen und als Spieljahr 20/21 fortzusetzen? Vor März 2021 wird an eine Rückkehr zum ordentlichen Spielbetrieb ohnehin nicht zu denken sein. Natürlich müssen dann auch alle vereinbarten Personal- und Vereinswechsel um ein Jahr verschoben werden. Das hielte ich für die fairste Lösung.

      • März 21? Herr Schulz, sind sie Hellseher? Denke eher an 2024. Die Neuverpflichtungen können dann auch gleich in die alte Herren wechseln. Bitte geduldigen sie sich doch noch ein wenig mit dem Aufstieg der Turngemeinschaft . Wir schaffen das ….

        • Markus Schulz

          Meine Befürchtung ist, mit den Schlossparkkickern vom TSV Etelsen wächst uns in der Bezirksliga 3 LG 2019 – 2020 ein bärenstarker Mitbewerber um den Aufstieg heran. In dieser Spielzeit sieht es bisher ja leider so aus, als müssten wir die Rotenburger ziehen lassen. Vielleicht würde sich das bei einer Fortsetzung dieser Saison erst ab März 2021, also im Laufe der nächsten Saison anders darstellen. Wir könnten noch am SV vorbeiziehen, würden Ende Mai aufsteigen und bekämen es mit Etelsen frühestens in der OL Spielzeit 22/23 zu tun.

      • Man muss die freiwilligen Abstiege , von Vereine die wegen der Crise zurückziehen aber noch von den Absteigern abziehen. Deswegen werden die Staffeln ja auch größer. Und wer erster ist kann ja dann auch aufsteigen. Die normalen Absteiger könnten dann erstmals in der Liga bleiben wo sie sowieso sind. Aber alle Zweiten steigen dann nicht auf nur wenn höher einer zurückzieht. Dann ist ja da ein Platz mehr frei weil keiner von oben absteigt. Dann brauchst du die Staffeln nicht mit mehrere Mannschaften machen. Dieses Jahr sowieso nicht mehr.

    • Ehrlich gesagt, wundert mich ein bißchen, daß Herrn Schulzes Idee, die dieses Jahr im März abgebrochene Saison im nächsten Jahr im März einfach wie nach einem zwölfmonatigen Dornröschenschlaf fortzusetzen, vom Vorstand des niedersächsischen Fußball-Verbandes nicht als weiteres Szenario an die oberste Stelle der Variantenliste gesetzt worden ist. Da gäbe es nichts zu rechnen und zu deuten. Der ganze Betrieb würde nach einem kleinen Filmriß einfach genau dort wieder anknüpfen, wo er sozusagen einen Wimpernschlag zuvor aufgehört hat. Sogar die gerade vor aller Augen kollabierende SVE würde mit all ihren jetzt in alle Windrichtungen davonlaufenden Leistungsträgern weitermachen, als habe es den großen hausgemachten Kladderadatsch aus diesem Frühjahr nicht gegeben.

      Wie im Märchen: Nachdem der Königssohn die in der kleinen Turmstube daliegende Schönheit mit seinem Kuss berührt hatte, schlug Dornröschen die Augen auf, erwachte, und blickte ihn ganz freundlich an. Da gingen sie zusammen herab, und der König erwachte und die Königin und der ganze Hofstaat, und sahen einander mit großen Augen an. Und die Pferde im Hof standen auf und rüttelten sich; die Jagdhunde sprangen und wedelten; die Tauben auf dem Dache zogen das Köpfchen unterm Flügel hervor, sahen umher und flogen ins Feld; die Fliegen an den Wänden krochen weiter; das Feuer in der Küche erhob sich, flackerte und kochte das Essen; der Braten fing wieder an zu brutzeln; und der Koch gab dem Küchenjungen eine Ohrfeige, daß er schrie; und die Magd rupfte das Huhn fertig.

  2. Ich bin der Meinung es sollte Variante 3 sein. Dann wurde halt eine Saison für die „Ehre“ gespielt, das kann im Sport nicht so schlecht sein. Nächste Saison geht es dann neu mit der gleichen Ligastruktur in eine neue Saison.

  3. Johannes Kirsche

    Was ist, wenn die Gladiatoren anfangen, Fragen zu stellen? Wie hier etwa:

    https://media0.faz.net/ppmedia/aktuell/2925094484/1.6765752/default/karikatur-greser-und-lenz.jpg

  4. Hallo Jürgen Stebani, warum profitiert der Amateurfußball nicht auch von dieser Sonderregel:

    https://www.titanic-magazin.de/fileadmin/content/5statt3.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.