Home / andere Sportarten / Schwerer Sturz in Luhmühlen
Helfer halten Sichtschutzplanen an der Sturzstelle, als das Pferd behandelt wird, während die Reiterin Chloe Raty auf dem Weg ins Krankenhaus ist. Foto: so

Schwerer Sturz in Luhmühlen

Schockmoment beim Geländeritt der Vielseitigkeitsreiter am Sonnabend in Luhmühlen: Die Viersterneprüfung wurde von einem schweren Sturz der Belgierin Chloe Raty mit ihrem Pferd Axel Z überschattet. Für die Reiterin gab es nach einer Untersuchung im Krankenhaus inzwischen Entwarnung. Sie hat keine schwerwiegenden Verletzungen davongetragen. Ihr elfjähriger Wallach aber musste eingeschläfert werden. Nach einem Bruch des ersten Lendenwirbels konnte das Pferd die Hinterbeine nicht mehr bewegen. Die Mediziner entschieden in Absprache mit den Besitzern, das Tier einzuschläfern.

Das Unglück passierte am Hindernis 18b am Meßmer-Teich. Beim Aussprung aus dem Wasser geriet das Pferd ins Straucheln und blieb dann am Hindernis hängen. Nach dem Sturz wurde der Wettbewerb für eine halbe Stunde unterbrochen. Bei Zuschauern und Reitern wurden sofort Erinnerung wach an 2014, als der 25-jährige deutsche Reiter Benjamin Winter stürzte und später im Krankenhaus verstarb.

In Führung bei der Viersterneprüfung liegt nach dem Geländeritt der US-Amerikaner Boyd Martin vor der Neuseeländerin Jonelle Price. In der Dreisterneprüfung geben zwei deutsche Reiterinnen den Ton an: Julia Krajewski verteidigte ihre Führung aus der Dressur und liegt vor dem abschließenden Springen an der Spitze vor Ingrid Klimke.