Sonntag , 25. Oktober 2020
Falko Gardlo (l.) und Leonie Laryea genießen die schöne Landschaft rund um Amelinghausen.

Mit den Majestäten ins Paradies

Amelinghausen. Der Kronsberg hat für Leonie Laryea einen besonderen Zauber, hier ist sie im vergangenen Jahr zur Heidekönigin gekürt worden. „Wenn dann noch die Heidschnucken gerade da sind und die Heide so richtig blüht, ist es einfach wunderschön“, schwärmt sie. Gemeinsam mit Heidebock Falko Gardlo ist die 20-Jährige für die LZ-Serie zum traditionellen Festplatz gekommen, um für einen besonderen Rundkurs durch die Kronsbergheide zu werben: Von hier bis ins Marxener Paradies und zurück. Rund acht Kilometer kommen da zusammen.

Rund acht Kilometer kommen zusammen

Zwar sind die beiden „Majestäten“ eher in Wanderschuhen unterwegs, versichern aber: „Die Strecke lässt sich auch super laufen.“ Für das Foto haben sie dann doch die Laufschuhe geschnürt, geben für das beste Motiv auf der Anhöhe oberhalb des Heidschnuckenstalls, dem Winterquartier der Heidschnucken, für einige Meter ordentlich Gas.

,,Vielleicht werde ich jetzt doch noch zur Läuferin“, scherzt die Heidekönigin, die beim traditionellen Wintervolkslauf des MTV Amelinghausen auch ohne Laufen ins Schwitzen kam: bei der Medaillenvergabe an die Teilnehmer des Laufs in kompletter Königinnen-Robe.

Vom 8. August bis 9. September, so lautet die Faustregel, blüht am Kronsberg die Heide in voller Pracht. Der weite Blick hat etwas Beruhigendes. „Das Tolle ist, dass man immer Entspannung findet, weil das Gebiet so weitläufig ist“, erzählt Leonie Laryea, für die der Rundkurs während des Corona-Lockdowns zum Abendritual geworden ist.

Treffpunkt im Sommer wie im Winter

Auch Falko Gardlo kommt, seit er denken kann, gerne hierher, hat vor allem viele Kindheitserinnerungen. ,,Das ist immer der zentrale Treffpunkt gewesen. Wenn‘s geschneit hat, war jeder mit seinem Schlitten da. Später haben wir uns zu Boßeltouren getroffen.“ Auch gelaufen ist der 23-Jährige hier oft, Schmerzen zwangen ihn aber zum Aufhören. Sein Tipp: „Bei wolkenfreier Nacht kann man hier super Sterne gucken.“

Ausgangspunkt für ihre Tour ist der Kronsberg-Parkplatz (von Lüneburg kommend) direkt an der B 209 kurz vor Amelinghausen. Hier stehen bereits Hinweisschilder zu Wanderrouten – auch zum Marxener Paradies, dessen Herzstück ein Kerbtal bildet. Es kann über einen Wanderpfad umrundet werden und liegt umgeben von Lehmheiden und Wacholderbüschen in einem verwunschenen Waldstück. Quasi hinterrücks vom Kronsberg geht‘s zurück zum Ausgangspunkt.

Beide dürfen noch ein Jahr länger amtieren

In diesem Jahr bleibt der Kronsberg von Zuschauermassen unberührt: Das Heideblütenfest und auch der Heideköniginnenlauf fallen der Corona-Pandemie zum Opfer. „Das erste Mal seit 70 Jahren“, bedauert Leonie Laryea, die nun ein weiteres Jahr die Heidekrone tragen darf. „Ich freue mich sehr, da für mich viele Termine in den vergangenen Wochen ausfallen mussten.“

Auch Falko Gardlo kann sich nun offiziell eine weitere Amtszeit Heidebock nennen und gemeinsam mit Leonie Amelinghausen und die Region vertreten. ,,Wir haben schon einige lustige Auftritte zusammen gehabt“, so die beiden. Sie rühren noch einmal kräftig die Werbetrommel: ,,Die Kronsbergheide ist auch ohne Heideblütenfest unbedingt eine Reise wert.“

Von Kathrin Bensemann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.