Home / andere Sportarten / Basketball / Schwer, aber nicht unmöglich

Schwer, aber nicht unmöglich

Erstmals steigt wieder ein Basketball-Doppelpack mit Heimspielen der 66ers und des Team Heide. Am heutigen Sonnabend empfangen die Damen des MTV Treubund um 17.30 Uhr im Sportpark Kreideberg den Titelkandidaten SC Alstertal II, um 20 Uhr misst sich das Team Heide mit dem stark gestarteten TSV Uetersen.

Siegen wird schwer, aber nicht unmöglich für die beiden Lüneburger Zweit-Regionalligisten. „Wir wollen mehr Spiele gewinnen als verlieren“, formuliert Johannes Knabe, Coach des Team Heide, das Saisonziel. Bislang lautet die Bilanz 2:2, Uetersen hat bei einem sehr ähnlichen Startprogramm schon drei Partien gewonnen. Doch Knabe hofft, dass seine Mannen ihre Lehren aus dem 60:91 in Rendsburg gezogen haben: „Da haben wir uns nicht besonders clever angestellt und zu viele kleine Fehler gemacht. Irgendwann haben wir den Faden komplett verloren.“

Erstmals kann Knabe einen vollen Zwölferkader aufbieten, allein Jan Schröder ist verletzt. Neuzugang Rouven Lopez Acebedo (23), ein Lehramtsstudent aus Essen, sorgt auf der Aufbauposition für zusätzlichen Schwung, drückt den Altersschnitt weiter nach unten. Knabe: „Wir sind längst nicht mehr die Rentnermannschaft, als die wir gern von manchen Gegnern hingestellt werden.“

Die Damen des MTV Treubund können die Partie gegen den SC Alstertal-Langenhorn II erstmals mit einem Zwölferkader angehen, da Centerin Mareike Graf, Studentin aus Trier, erstmals mit von der Partie ist. Für den einzigen „Ausfall“ sorgt Coach Sven Schroeder, den seine längeren Diskussionen mit dem Schiedsrichtern nach der Niederlage gegen Kiel ein Spiel Sperre einbrachte. „Deshalb mache ich mir aber keine Gedanken“, sagt Schroeder, der von der langjährigen Spielerin Alexandra Ramin vertreten wird: „Sie kennt unsere Systeme  und die anderen Spielerinnen sind ja auch erwachsen.“

Alstertals Erste hatte sich sportlich für die 2. Liga qualifiziert, zerfiel aber, nachdem der Club auf den Aufstieg verzichtet hatte. Von den Top-Spielerinnen geblieben ist Mareike Nagel, die bestens ins Team passt. Schroeder: „Die werden 40 Minuten Pressdeckung spielen.“