Home / andere Sportarten / Basketball / Bergedorf hat den Druck
Jan Schröder Team Heide

Bergedorf hat den Druck

Wenn in der 2.Basketball-Regionalliga jeder jeden schlagen kann, dann wird das Team Heide sicher auch eine Chance haben, die TSG Bergedorf zu schlagen. Die Heidjer empfangen am Sonnabend in ihrer alten Heimat Bad Bevensen (20 Uhr, Waldschule) die ambitionierte TSG, die sich zuletzt mit einer Heimniederlage gegen den zuvor punktlosen Neuling BG Hamburg West bis auf die Knochen blamiert hatte.

„Bergedorf will aufsteigen. Die haben den Druck“, verdeutlicht Team-Heide-Coach Johannes Knabe: „Wir bekommen die einmalige Chance, nach oben zu klettern.“ Denn mit einem Sieg würden die Gastgeber  von den Experten im Norden wieder einmal zu den Abstiegskandidaten gezählt  an dem Team mit den namhaftesten Spielern vorbeiziehen. TSG-Trainer Bernardo Velarde ist in Personalunion auch Großsponsor der Mannschaft, das nach dem Eindruck seines Kollegen Knabe aber „nicht als Team“ auftritt und „Schwächen gegen eine Zonenverteidigung“ hat.

Seine Mannen haben in dieser Saison bisweilen auch schon gezeigt, dass sie Zone können. Allerdings muss das Team Heide auch erst das 60:62 in Rostock verdauen, als es sich nach einem 20-Punkte-Vorsprung von den Gegnern und Schiedsrichtern noch aus dem Tritt bringen ließ. „Wir müssen ein enges Spiel einfach mal wieder gewinnen“, hofft Knabe, der nur Kristoffer von der Ohe (Einsatz für Hittfelds Herren) ersetzen muss. Alvin Hartmann steigt nach überstandenem Klausurenstress wieder ein.

Zu einem angeschlagenen Gegner reisen auch die Damen des MTV Treubund am Sonntag (16 Uhr). Die erste Saisonniederlage ihres Gastgebers Oldenburger TB fiel mit einem 54:79 in Rotenburg gleich heftig aus, weil der OTB das dritte Viertel mit 11:29 total vergeigt hatte. „Man muss in der 2. Regionalliga halt 40 Minuten konzentriert spielen“, weiß MTV-Coach Sven Schroeder aus eigener leidvoller Erfahrung.

Die 66ers müssen Synne Stelter und Maren Friedrichsen ersetzen, Silja Geidies ist gesundheitlich angeschlagen. „Aber sonst hatten wir eine gute Trainingswoche“, meint Schroeder.