Home / andere Sportarten / Basketball / Basketball-Krimis im Doppelpack

Basketball-Krimis im Doppelpack

Dramatische Spiele gewannen die Basketballer des MTV Treubund in der 2. Regionalliga und des Tus Hohnstorf in der Bezirksoberliga. Die Lüneburger drehten ihre Partie in der letzten Spielminute, Hohnstorf benötigte sogar zwei Verlängerungen.

Es war ein ganz hartes Stück Arbeit, ehe das Team Heide einen 65:60 (13:22, 28:32, 43:43)-Sieg gegen den EBC Rostock Talents eingefahren hatte. „Ungewohnte Zeit, ungewohnter Tag, ungewohnter Ort“ – so begründete Andreas Willing die Anlaufprobleme beim allerersten Spiel in der St.-Ursula-Halle. Auch der Lüneburger Center, der sich oft gegen zwei, drei Kontrahenten zur Wehr setzten musste, lief erst im letzten Viertel richtig heiß, kam auf insgesamt 30 Punkte.

Weiter spielten Jüstel (10), Dueholm (7/1), Kettenburg, Bormann (je 6/1), Lopez, Stoffers, Hellbrügge (je 2), Gözübüyük.

Ein Wahnsinnsspiel mit einem abrupten Ende erlebten 150 Zuschauer beim TuS Hohnstorf. DerBezirksoberligist gewann das Spitzenspiel gegen Rot-Weiß Cuxhaven mit 99:91 (18:12, 32:37, 52:60, 81:81, 89:89) nach zwei Verlängerungen, wobei die zweite Overtime nicht mehr komplett ausgespielt werden konnte. Sechs der sieben Gäste mussten nach dem fünften Foul vom Parkett – und mit einem einzigen Akteur ist eine Basketball-Mannschaft nicht mehr spielfähig.

„Die haben es auf den Spielabbruch angelegt“, meinte TuS-Coach Christian Tilsner „aber damit haben sie sich keinen Gefallen getan.“

TuS: Georgiev (47/1), Tittel (21), Förster (11), K.Kohlmeyer (7), Ling (6), J. Kohlmeyer (4), Schlender (3/1), Mey, Knorr, Meyer.