Home / Eishockey / Die Falken sind im Anflug

Die Falken sind im Anflug

Das 1:12 gegen die übermächtigen Hannover Scorpions ist abgehakt, jetzt will Eishockey-Oberligist Adendorfer EC wieder punkten. Wahrscheinlicher ist das heute Abend (20 Uhr) im Heimspiel gegen die Harzer Falken Braunlage. Am Sonntag (19 Uhr) muss das Team von Trainer Dieter Kinzel dann erneut in die niedersächsische Landeshauptstadt. Diesmal an den legendären Pferdeturm zu den Hannover Indians.

Auch die heutige Partie gegen Rückkehrer Braunlage wird alles andere als ein Selbstgänger für den AEC. Finn Sonntag, Sportlicher Leiter der Adendorfer, ist aber bewusst, dass die Mannschaft gegen die Falken auf eigenem Eis eigentlich punkten sollte. „Gegen Braunlage hatten wir immer enge und spannende Spiele, es wäre schön wenn Fortuna am Ende auf unserer Seite wäre“, so Sonntag.

Braunlages Trainer Bernd Wohlmann, kurzzeitig auch mal beim AEC im Amt, kann nach wie vor auf bewährte Kräfte wie Stefan Bilstein, Christian Schock, Andreas Bippus oder den Top-Goalie der letzten Oberligajahre, Mario D’Antuono, zurückgreifen. Die Kontingentstellen bei den Harzern werden schon fast traditionell mit Kanadiern besetzt. Aktuell sind es Verteidiger Mike Schwindt sowie Stürmer Jon-Thomas MacDonald. Wie auch für den Adendorfer EC steht für Braunlage bisher ein Saisonsieg zu Buche – ein sicheres 6:1 am vergangenen Freitag gegen die Hamburg Crocodiles.

Doch auch die Leistungen der Falken bei den Niederlagen gegen die Hannover Scorpions (1:9) und den EHC Timmendorfer Strand (3:5) waren ordentlich. Trotz dreier Niederlagen in Folge ist man beim AEC mit dem Saisonstart nicht gänzlich unzufrieden. „Wir hätten uns zwar ein paar Punkte mehr gewünscht. Aber aufgrund der Ligenstärke haben wir uns bisher gut verkauft“, sagt Sonntag.

Einmal mehr wird es an diesem Wochenende darauf ankommen, wie der AEC den Ausfall seines Kapitäns Kim Wikström kompensieren kann. Zu allem Überfluss hat sich in Hannover mit Sascha Fitzner ein weiterer starker Stürmer schwer verletzt (Schultereckgelenksprengung) und fällt bis zu sechs Wochen aus. Der gegen Timmendorf (2:4) noch gesperrte Denny Böttger ist jetzt aber wieder dabei und soll für mehr Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor sorgen.