Home / Eishockey / Grandioser AEC nach Drama im Finale
Der AEC gab in Hamburg alles, holte auch im fünften Spiel wieder einen Rückstand auf.

Grandioser AEC nach Drama im Finale

Was für eine Dramatik: Der Adendorfer EC hat das Unmögliche möglich gemacht und steht im Finale um die Meisterschaft der Eishockey-Regionalliga Nord. Das Team von Trainer Falko Kucharek gewann das fünfte und entscheidende Halbfinal-Play-off beim HSV 3:2 nach Verlängerung und krönte damit die Wahnsinns-Aufholjagd nach einem 0:2-Rückstand aus den ersten zwei Spielen.

Marlon Czernohous traf in der achten Minute der Verlängerung für den AEC und löste einen Riesenjubel bei den Spielern und den etwa 100 mitgereisten Adendorfer Fans aus. Der AEC trifft nun in der Endspielserie (ebenfalls Best of 5) auf die Weserstars Bremen. Das erste Spiel findet am 9. März in Bremen statt, ehe die Adendorfer dann am Sonntag, 11. März, das erste Mal Heimrecht haben.

Hamburger SV – AEC 2:3 n.V. (0:0, 2:1, 0:1/0:1).

Tore: 0:1 Hofmann, (22., Czernohous, Kluvetasch, 5-4), 1:1 Höffgen (24.), 2:1 Heitmann (28.), 2:2 Petermann (50., Dorion, Kluvetasch), 2:3 Czernohous (68.). SR: Groetschel. ZS: 226. Strafen: HSV 8 Min.; AEC 16 Min.