Home / Eishockey / AEC schießt sich Frust von der Seele
Matthias Oertel (r.) hatte mit dem AEC nach wochenlanger Flaute wieder einen Sieg zu bejubeln.

AEC schießt sich Frust von der Seele

Der Adendorfer EC hat’s doch noch nicht verlernt. Nach schleppendem Auftakt gewann der Eishockey-Regionalligist das letzte Spiel des Jahres mit 12:3 gegen die Hannover Scorpions 1b – der erste Sieg nach vier Pleiten in Folge.

„Wir haben uns kurzzeitig aus dem Dreck gezogen“, wollte Coach Dieter Kinzel den Sieg nicht überbewerten. Fast 30 Minuten lang wirkte der AEC verunsichert, arbeitete sich aber immer besser in die Partie.

AEC – Hannover Scorpions 1b 12:3 (2:1, 6:2, 4:0)
Tore: 0:1 Schweizer (6.), 1:1 Czernohous (10., Kulabuchov, Oertel), 2:1 Dubbe (16., Behrens), 2:2 Richerts (23.), 3:2 Czernohous (25., Oertel), 3:3 Schultz (26.), 4:3 Böttger (29., Kulabuchov), 5:3 Garbe (34., Böttger, Krützfeldt), 6:3 Salfeld (36.), 7:3 Alexander (38., Czernohous, Richardt, 5-4), 8:3 Dubbe (40., Garbe), 9:3 Böttger (41., Garbe, Kulabuchov), 10:3 Kulabuchov (44., Oertel, Czernohous), 11:3 Czernohous (47., Richardt, Rutkowski, 4-5), 12:3 Garbe (52., Böttger, Krützfeldt).
SR: Falten. ZS: 715. Strafen: AEC 10 Min. + 5 + Matchstrafe Behrens (57., Check von hinten) + 5 + Spieldauer Garbe (58., Bandencheck), Scorpions 12 Min. Bes. Vork.: Thon (Scorpions) hält Penalty von Oertel (59.).