Home / Eishockey / 2:4 – doch AEC verlässt nicht der Mut
Marlon Czernohous traf zum zwischenzeitlichen 1:1. Foto: behns

2:4 – doch AEC verlässt nicht der Mut

Die Weserstars haben ein 4:2 im ersten Playoff-Halbfinale vorgelegt – nun muss Eishockey-Regionalligist Adendorfer EC am Sonntag (19 Uhr) unbedingt die Bremer schlagen, um das vorzeitige Saisonende zu verhindern und ein drittes Spiel zu erzwingen. „Ich seh‘ uns nach dieser Leistung aber absolut nicht chancenlos“, sagt Adendorfs sportlicher Leiter Finn Sonntag.

Die erste Partie bot jedenfalls Playoff-Eishockey vom Feinsten. Hart, schnell, aber fair – und mit einem Schiedsrichter-Gespann, das eine sehr großzügige Linie fuhr. Die Gastgeber setzten auf ein extrem aggressives Forechecking, spielten fast so wie ansonsten der HSV, der nicht gerade der Lieblingsgegner der Heidschnucken ist. Diese wehrten sich mit großem Einsatz, Laufbereitschaft und taktischer Disziplin – letztlich vergebens.

Weserstars – AEC 4:2 (0:0, 3:1, 1:1)
Tore: 1:0 Ratajczak (24.), 1:1 Czernohous (28., Oertel), 2:1 I. Schön (38.), 3:1 Meinhardt (38.), 3:2 Kulabuchov (52., Garbe), 4:2 I. Schön (60., 4-6).
SR: Fendt. ZS: 300. Strafen. Weserstars 4 Min., AEC 4 + 10 Salfeld (13.) + 10 Rutkowski (52.).