Home / Fußball / Kurzpass: Hier rollt der Ball am Wochenende

Kurzpass: Hier rollt der Ball am Wochenende

Die Landesligisten Eintracht und MTV Treubund wollen am Sonntag ihr Punktekonto füllen. In der Bezirksliga steht das Derby zwischen Wendisch Evern und Gellersen im Mittelpunkt. Regionalligist LSK steht schließlich vor einer Reise, die ertragreicher verlaufen soll als vor einem Jahr.

Regionalliga: Der Lüneburger SK will sich am Sonntag in Cloppenburg besser verkaufen als im Vorjahr (1:4), muss dabei aber weiter auf den gesperrten Pauer verzichten. Ungureanu (Bänderriss) fällt bis zur Winterpause aus. Fraglich ist, ob andere Verletzte wie Hübner oder Borges wieder in den Kader zurückkehren können.

Landesliga: Angelehnt an den aus der englischen Premier League bekannten Matchday lädt der MTV Treubund zu einem ganz dem Fußball gewidmten Tag. Motto: Sportpark in Rot. Wer mit rotem Oberteil erscheint, bekommt freien Eintritt zur Partie gegen den MTV Eintracht Celle sowie zuvor zum A-Junioren-Pokalspiel gegen Calenberger Land (12.30 Uhr). „Wir hoffen auf gute Stimmung“, setzt Sören Hillmer, der in beiden Spielen als Trainer gefordert ist, auch auf entsprechende Unterstützung. Bei den Lüneburgern dagegen fehlt in den nächsten beiden Partien der gerade wieder richtig auf Touren gekommene Hattendorf wegen Urlaubs. Dafür ist nach den Überraschungs-Comebacks von Winter und Titze nun auch Meyer wieder an Bord.

Große Personalprobleme hat dagegen Eintracht Lüneburg vor dem Heimspiel gegen Schlusslicht Dannenberg. Zu den Ausfällen der jüngeren Vergangenheit kommen nun auch Körner (Studienbeginn in Oldenburg) und Brkic, der nach einer begonnenen Ausbildung viel im Schichtdienst arbeitet.

Bezirksliga: Mit zwei Siegen im Rücken kann der SV Wendisch Evern im Derby gegen den TSV Gellersen befreit aufspielen. „Wir gehen mit breiter Brust an diese Aufgabe heran“, weiß SVW-Coach Frank Kathmann. Offen ist noch die Besetzung der Torwartposition, möglich ist der zweite Einsatz in Folge für den eigentlichen Ü-40-Keeper Bostjancic.

Gellersens Coach Oliver Klose warnt vor dem kommenden Gegner: „Die scheinen ihren Stil gefunden zu haben. Ich vermute, dass sie schon mitspielen werden.“ Aufgrund des vergangenen Spieltags ist der Abstand des TSV zum Spitzenduo Bodenteich und Emmendorf auf zwei Zähler geschrumpft. „Die Ergebnisse waren wie gemalt für uns. Nun müssen wir nachlegen“, so Klose.

Kreisliga: Der TuS Brietlingen und der TuS Reppenstedt haben in der Kreisliga einen effektiven Zwischenspurt hingelegt. In den letzten Wochen punkteten sie so gut, dass sie jetzt schon jeweils elf Zähler vor der Abstiegszone liegen. Da lässt es sich entspannt in die anstehenden Spiele gegen die Topteams gehen. Brietlingen freut sich auf den Besuch des VfL Lüneburg. Da sind manche schon zufrieden, wenn sie die Niederlage in Grenzen halten. Nicht so Brietlingens Obmann Hendrick Heuer: „Einen Punkt wollen wir mindestens holen. Bardowick hat gezeigt, dass man gegen VfL mithalten kann.“

Reppenstedt erwartet Barskamp. Mit fünf Siegen aus den letzten sieben Spielen schoss sich der TuS auf Platz sechs. „Wenn wir dort am Saisonende stehen, wäre das natürlich super“, sagt Trainer Stephan Hiller und freut sich auf das Duell mit Barskamp: „Sechster gegen Dritter – das ist ja fast ein Spitzenspiel. Wann hatten wir das zuletzt?“