Home / Fußball / Pokal und mehr unter der Woche
Steffen Hattendorf vom MTV (M.) will den Bezirkspokal, die Eintracht um Maximilian Krebs und Bennet Lorenzen drei Punkte.

Pokal und mehr unter der Woche

Ein kleines, aber feines Programm wartet auf die Fußball-Fans rund um Himmelfahrt. Bezirks- und Kreispokal werden ausgespielt, zudem will die Eintracht den Klassenerhalt feiern.

Bezirkspokal: Einmal wenigstens in diesem Frühjahr zählen nicht der Blick auf die Tabelle oder das Restprogramm. Einmal können die Landesliga-Fußballer des MTV Treubund völlig unbelastet auf Sieg spielen. „Da darf man nicht lange nachdenken“, fordert Coach Sören Hillmer von seinem Team vor dem Finale gegen den FC Hagen/Uthlede. Die Lüneburger genießen am Mittwoch um 19 Uhr Heimrecht an der Uelzener Straße – erstmals in diesem Wettbewerb seit fast drei Jahren.

Auch wenn der FC Hagen/Uthlede zurzeit die Landesliga-Tabelle anführt, spielerisch durchaus schon Oberliga-Niveau bieten kann, sieht Hillmer doch gute Chancen für sein Team: „In den Punktspielen waren wir zweimal nahe dran, es hat uns immer nur ein kleiner Tick gefehlt.“

Landesliga: Wiedergutmachung ist angesagt für die 0:8-Abreibung beim TuS Harsefeld. Schon am Donnerstag (15 Uhr) unternimmt Eintracht Lüneburg den nächsten Anlauf, den letzten noch nötigen Sieg für den Klassenerhalt einzufahren. Gast auf der Hasenburg ist der punktgleiche TSV Ottersberg. „Wir müssen das einfach gewinnen“, sagt Eintracht-Coach Maik Peyko – nicht nur mit Blick auf die Dänemark-Fahrt, zu der das Team am spielfreien Wochenende aufbricht: „Eigentlich wollten wir bis dahin gerettet sein.“

Kreispokal: Für die Lüneburger Fußballfans bietet sich am Donnerstag ein Ausflug ins beschauliche Ehlbeck an. Dort streiten sich der VfL Lüneburg und der Lüneburger SK II um den Sieg im Kreispokal. Anstoß zum großen Finale ist um 16 Uhr. Im Duell der beiden Kreisliga-Topteams gibt es keinen Favoriten, meint VfL-Trainer Riccardo Baich: „In der Liga sind sie nur zwei Punkte hinter uns und haben uns schon geschlagen.“ 7:4 für den LSK endete das spektakuläre Hinspiel in der Liga, im Rückspiel am 24. Mai beim VfL  wird sich wohl die Meisterschaft entscheiden.