Home / Fußball / Bezirksliga / Keiner darf sich zu sicher fühlen

Keiner darf sich zu sicher fühlen

Erst ein Zehntel der Saison ist gespielt  der TuS Neetze führt die Tabelle der Fußball-Bezirksliga punktgleich vor dem TSV Bienenbüttel an. Doch dessen Trainer gratuliert dem TuS quasi schon zum Titel… Gespielt wird nebenbei aber auch noch: Bienenbüttel empfängt am Sonntag (17 Uhr) den TuS Bodenteich, Neetze reist tags darauf (15 Uhr) zur SV Eintracht II.

Für Neetzes Coach, den Ex-Einträchtler Maik Peyko, ist die Rückkehr auf die Hasenburg immer etwas Besonderes, auch wenn von seinen alten Teamkameraden jetzt nur noch Wehler für die Zweite aufläuft. „Wir werden den Gegner in jedem Fall ernst nehmen. Eintracht ist eine Wundertüte, da könnten ja noch Leute aus der Ersten aushelfen“, weiß Pekyo. Er muss keine Ausfälle beklagen, plant wohl mit der Elf vom Vorsonntag. Unter der Woche trainierten wieder 19 Mann mit, „deshalb darf sich keiner zu sicher fühlen“, betont Peyko.

Von solchen Verhältnissen träumt Florian Münch, Trainer der Eintracht-Reserve. Aber er sieht sein neuformiertes Team spätestens seit dem 2:2 in Reppenstedt auf einem guten Weg: „Wenn alle Mann aus unserem Kader zur Verfügung stehen und sich die Mannschaft erst einmal gefunden hat, dann können wir in der Klasse sehr gut mithalten.“ Gegen den Spitzenreiter rechnet er sich aber nichts aus: „Wir werden versuchen, so lange wie möglich sicher zu stehen.“ Es fehlen Bockelmann und Burghardt.

Platz eins ist für den TuS Neetze reserviert  jedenfalls, wenn es nach Bienenbüttels Coach Thorsten Geiseler geht: „Wie sollen wir mit einem 13-Mann-Kader gegen einen gut besetzten 22-Mann-Kader ankommen? Wir orientieren uns an Mannschaften wie Emmendorf oder Bodenteich.“ Eben der TuS Bodenteich ist jetzt Gast in Bienenbüttel. Gnida wird dem TSV wie wohl auch Limberg wegen einer Schulterverletzung in der Hinrunde nicht mehr zur Verfügung stehen, auch Halawie (Armbruch) wird länger pausieren. „Das ist ärgerlich, weil wir bisher so gut gespielt haben. Alle anderen müssen jetzt noch eine Schippe drauflegen“, fordert Geiseler. Sein Ziel: einfach vernünftigen Fußball bieten.

Die weiteren hiesigen Teams müssen am Sonntag reisen. Der SV Wendisch Evern tritt zum Duell der Neulinge in Oldenstadt an, der TSV Gellersen bekommt es auch mit einem Aufsteiger, dem SV Eddelstorf, zu tun. Der TuS Reppenstedt wartet wie sein Gastgeber SV Rosche noch auf den ersten Saisonsieg, während der TSV Bardowick zum hoch gehandelten SV Küsten reisen muss.