Home / Fußball / Kreisliga / Barendorf will wieder Spaß haben

Barendorf will wieder Spaß haben

Die Fußballer des TuS Barendorf gelten in der Fußball-Kreisliga nicht gerade als spaßbefreite Truppe, aber beim 1:8-Debakel in Erbstorf verging auch ihnen das Lachen. Wie sie die Pleite verdaut haben, zeigt sich am Sonntag im Heimspiel gegen Mechtersen/Vögelsen.

Vor vier Monaten stand der TuS fast in der Bezirksliga, jetzt ist er kaum noch Mittelmaß. „So spielen wir gegen den Abstieg“, sagt Trainer Maic Alpers. „Ich verstehe das nicht. Wir haben mit fast der identischen Mannschaft gespielt, die eine Woche vorher Vastorf geschlagen hat.“ Doch in Erbstorf brach sein Team wie ein Kartenhaus zusammen. Seit mehr als sechs Jahren hatte Barendorf nicht mehr so hoch verloren. Damals kassierte der TuS öfter mal solche Klatschen und stieg 2007 als Tabellenletzter ab.

So schlimm wird es diesmal nicht werden, aber der Trainer macht sich Gedanken: „Vielleicht müssen wir das System wieder umstellen.“ Also wieder weg von der Viererkette? Zumindest personell muss umgebaut werden, weil Gronholz jetzt rotgesperrt ist.

Mittendrin im Abstiegskampf ist der MTV Soderstorf  und hat ihn inzwischen auch angenommen. Jetzt kommt Spitzenreiter Scharnebeck ins Walter-Westermann-Stadion. Eine unlösbare Aufgabe? Nix da, meint Wolfgang Lühr: „Nach unserem Sieg in Vögelsen starten wir jetzt eine Serie. Scharnebeck muss sich warm anziehen“, sagt der MTV-Trainer grinsend. Soderstorfs Personalnot bleibt riesig: Zuletzt standen mit Joshua Wilke, Ole Prüfer und Merlin Witthöft gleich drei A-Junioren in der Startelf, dazu Senior Peter Höpner. Schrader fällt noch länger verletzt aus, Pyritz ist immer noch rotgesperrt. Irgendwie durchwurschteln lautet weiter das Motto.

Der SV Ilmenau II ließ mit dem 4:2 gegen den LSK II aufhorchen und spielt nun schon wieder gegen den Tabellenzweiten, der diesmal MTV Treubund II heißt.