Home / Fußball / Kreisliga / DSK steigt freiwillig ab

DSK steigt freiwillig ab

Nach einer verkorksten Saison haben etliche Spieler beim Dahlenburger SK ihren Abschied angekündigt. Jetzt zieht der Verein die Konsequenz: Der DSK wird in der nächsten Saison nicht mehr in der Fußball-Kreisliga spielen. Und das wiederum hat Folgen für den derzeitigen Abstiegskampf.

Denn da der DSK nun automatisch auf den letzten Platz gesetzt wird, rückt Adendorf auf den drittletzten Platz und Mechtersen auf den viertletzten Platz hoch. Damit hat Mechtersen doch noch auf direktem Weg den Klassenerhalt geschafft und Adendorf zieht in die Relegation ein. „Es ist immer gut, wenn uns solche Entscheidungen vor Ende der Meldefrist mitgeteilt werden“, sagt Thore Lohmann vom Kreisspielausschuss. „Das gibt anderen Vereinen noch die Mögichkeit, die Klasse zu halten.“

„Wir werden in der nächsten Saison nur noch eine Herrenmannschaft melden und möchten in der 1. Kreisklasse spielen“, sagt DSK-Obmann Michael Mager. Das Team wird hauptsächlich aus den Spielern der bisherigen Zweiten bestehen. „Mit der Mannschaft hätten wir in der Kreisliga keine Chance.“

Viele langjährige Stammkräfte wie Marc Schulz und Lars Schulz verlassen den Club, andere wie Adam Gnida, Alex Rodin und Steffen Grzyb wollen aufhören oder zumindest kürzertreten. Trainer bleibt nun aber doch Ingo Romich.