Home / Fußball / Landesliga / Eintracht geht in Rotenburg leer aus

Eintracht geht in Rotenburg leer aus

So rutscht die SV Eintracht wieder in den Tabellenkeller der Fußball-Landesliga. Mit 0:1 (0:1) verloren die Lüneburger beim Rotenburger SV. Die Gastgeber, die zurzeit auf dem ersten Abstiegsplatz stehen, verkürzten damit den Abstand zur Eintracht auf zwei Punkte.

Das Tor des Tages markierte Niestädt nach einer Ecke per Kopf (75.), nachdem Eintracht-Keeper Sahin sich den Ball fast selbst ins Tor geboxt hat. „Letzte Woche hat er uns den Sieg gerettet“, nahm Coach Maik Peyko den Torwart in Schutz. „Insgesamt war das ein kleiner Rückschlag, aber der wirft uns nicht um.“

Im Keller machte auch Pennigbüttel mit einem 5:4 in Stinstedt Boden auf die Eintracht gut.

4 Kommentare

  1. Eintracht in die Bezirksliga? Unvorstellbar, aber könnte diese Saison passieren! Mit einem (leider) schwachen Sturm. Felix Anders hat nicht mehr als Bezirksliga Niveau, obwohl er kein schlechter ist, wirklich schade und keine böse Kritik. Und Mehl trifft das Tor nicht mehr, für mich hat er eigentlich sogar das Zeug zur Oberliga, aber kann seine Leistung nicht abrufen. Peyko meines Wissens, trotzdem der Richtige! Jetzt müssen die Erfahrenen das Ruder rumreißen, wie ein Felix und Alex Reinecke und ein Daniel Golisch!

  2. Du bist anscheinend ein richtiger Kenner. Anders wäre meines Erachtens nach im Sturm viel Besser aufgehoben, als auf dem Flügel. Vielleicht Doppelspitze mit Mehl. Peyko der richtige für den Posten? Mit so einem starken Kader, so super Neuzugängen, hat er es einfach nicht geschafft Fußball spielen zu lassen. Motivationstechnisch sieht man an den LZ Videos aus der Kabine, dass der Mann seine Mannschaft immer versucht heiß zu machen aber das reicht in der Landesliga eben nicht. Hat der Trainer ein Konzept? Einen richtigen Plan, wie ein Spiel gewonnen werden soll? Oder hofft er einfach von Woche zu Woche, dass man mal ein bisschen Glück hat und ein Spiel gewinnt? Auf mich wirkt die Mannschaft wenig taktisch eingestimmt.
    sportliche Grüße Lüneburger

  3. Peyko ist einfach kein guter Trainer, sicher kann er motivieren aber das bringt nichts, wenn die Mannschaft diese Motivation nicht spielerisch und fußballerisch umsetzten kann. Es fehlt eine spielerische und taktische Linie, in diesem Bereich lässt sich keine Weiterentwicklung erkennen, eher ein Rückschritt. Es sieht einfach alles nach Zufall aus. Leider überschätzen sich auch viele in der Truppe, im Kopf denken viele an Oberliga aber in den Beinen haben sie bezirksligamittelmaß. Denke die Truppe hätte sogar Schwierigkeiten gegen gellersen oder emmendorf zu gewinnen.

    • Juri / Eintracht

      Da sind sie wieder, all die anonymen Besserwisser, die unter ihren dreisten, ich nenne es mal „Decknamen- Drecknamen wäre eigentlich zutreffender“, ihre Weisheiten verbreiten. Wahrscheinlich nie auf einem Platz gestanden, nie Mannschaftsintegrität erlebt. Keine Identität; sonst würden sie ja unter ihren Namen schreiben. verbreiten ihren (sorry) Schei…. „Peyko ist kein guter Trainer…“. Schade, dass es möglich ist, solche persönlichen Beleidigungen im Web zu verbreiten. Kommt doch mal ins Clubheim und teilt uns Eure konstruktive Kritik mit- wir sind sehr gespannt, wer sich hinter den Synonymen „Lüneburger, Kenner sowie Hasenschloss“ verbirgt. In den Printmedien werden solche anonyme Ergüsse, z.B. bei Leserbriefen, sämtlich nicht veröffentlicht, soweit die Identität nicht bekannt ist. Die LZ Sport Redaktion wäre meines Erachtens gut beraten, ähnlich zu verfahren. So… und nun für ALLE !!! eine schöne Woche