Home / Fußball / LZsport-Cup / Elbmarsch kippt LSK aus LZsport-Cup

Elbmarsch kippt LSK aus LZsport-Cup

Eintracht Elbmarsch hat beim LZsport-Cup für die bisher größte Überraschung gesorgt. Der Fußball-Landesligist gewann gegen den Lüneburger SK 1:0 und zog damit in die Endrunde ein. Der Seriensieger hatte zuvor alle 29 Spiele im Cup gewonnen. Nun aber ermitteln Elbmarsch, Gellersen, Teutonia Uelzen und Eintracht Lüneburg am Sonnabend einen neuen Champion. Halbfinale am Sonnabend auf der Hasenburg: Elbmarsch – Gellersen (16 Uhr), Eintracht Lüneburg – Teutonia Uelzen (17.10 Uhr), anschließend steigt das Finale.

Fotos und ein Video folgen – der Liveticker zum Nachlesen:

40.M. Spill markiert das 4:0 – und damit gibt sich Elbmarsch zufrieden. Denn so gehen die Grün-Weißen Teutonia Uelzen aus dem Weg und spielen im Halbfinale gegen Gellersen. Eintracht Lüneburg, am Sonnabend ab 16 Uhr Gastgeber der Finalrunde, muss dagegen gegen die Teutonen ran.

25. Elbmarsch führt schon zur Pause mit 3:0 und dürfte damit den Platz in der Finalrunde sicher haben. Hier das bisherige Steno:

2. Wieder ein ganz früher Rückstand für Erbstorf – 0:1 durch Stehr.

TuS: Lehmann (26. Köhncke) ­ Großfeld (26. Knippa), Deckert, C. Lüdemann (40. Merten), Wolter ­ L. Schulz, M. Mäding (31. T. Schneider) ­ Yer (19. Eisenblätter), M. Schulz ­ Wedowski, Banse.
Eintracht: Brückner – Stahmer, Ossenfort, Hackstein, Schubert – F. Baltzer (26. Meier), Grimm, Marschel (30. R. Schade) – S. Baltzer (26. M. Spill), Mißfeld, C. Papstein – Stehr.
Tore: 0:1 Stehr (2.), 0:2 S. Baltzer (14.), 0:3 C. Papstein (25.), 0:4 M. Spill (32.).

So, nun braucht Elbmarsch nur noch einen Punkt gegen Erbstorf. Gewinnt Erbstorf knapper als 5:0, wäre tatsächlich noch der LSK weiter. Aber der organisiert sich schon einen Testspielgegner fürs Wochenende.

Ganz lange Gesichter beim LSK. Coach Ostermann bittet seine Mannen zur Krisensitzung auf den B-Platz.

50. + 2. Mißfeld vergibt das 2:0, aber Elbmarsch jubelt trotzdem. Denn jetzt ist Schluss. Und der Titelverteidiger so gut wie ausgeschieden.

50. Letzte Minute. Der LSK kommt nicht einmal mehr gefährlich vors Tor.

46. Hertting legt uneigennützig quer zu Maaß, aber der scheitert an Fabian. Nur noch vier Minuten – und der LSK hätte im achten Jahr zum ersten Mal ein Spiel verloren.

44. Elbmarsch verteidigt kompromisslos, hart, aber fair. Dem LSK fehlen die Ideen, diesen Riegel zu knacken. Stärkste Offensivkraft ist zurzeit Außenverteidiger Ioannou…

40. Grahle hält nach einem Freistoß den Schädel hin, scheitert aber an Fabian.

36. Elbmarsch setzt wieder nach und diesmal erfolgreich. C. Spill überrascht mit einem Heber aus gut 40 Metern Keeper Wulf. Und es steht 1:0!

24. F. Baltzer setzt sich gut durch, bekommt aber keinen Druck hinter seinen Schuss. Das Ding hat der LSK längst noch nicht sicher.

14. Karabulut schickt Moslehe. Der rennt allein aufs Tor zu, trifft aber nur den Pfosten.

13. Elbmarsch ist immer noch gut dabei, stört früh. Opfer war eben Posipal, der sich von F. Baltzer den Ball abjagen lässt. Doch dann läuft Mißfeld ins Abseits.

6. Offenes Spiel mit leichten Vorteilen für den LSK, aber noch ohne die großen Chancen. Hier die Aufstellungen:

Eintracht: Fabian – Stahmer, Ossenfort, Marschel, M. Spill – S. Baltzer, Grimm, F. Baltzer, R. Schade – Mißfeld – C. Spill.

LSK: Wulf – Ioannou, Grahle, Penz, Richter – Moslehe, Karabulut, Posipal, Maaß – Hertting, Borges.

 

Schlusspfiff. Der LSK gewinnt 3:0. Eine Gala war’s nicht unbedingt, aber nun bekommt es der Regionalligist mit Eintracht Elbmarsch zu tun.

36. Nun aber! Müller erhöht auf 3:0.

32. Ganz dicke Chance für den LSK. Schlottke schießt nach einem ziemlichen Kuddelmuddel freistehend daneben, danach lässt Hübner eine hundertprozentige liegen.

Halbzeit: Der LSK hat neben dem beschäftigungslosen Keeper Rohrbach nur zwei Neue auf dem Platz, die sorgten aber für die Tore und weitere sehenswerte Szenen.

21. Überraschenderweise diktiert der LSK weiter das Spielgeschehen und lässt den Ball schön zirkulieren, doch weitere Tore sind noch nicht gefallen.

Nun mal die Aufstellungen:

TuS: Köhncke – Großfeld, Wolter, Deckert, Knippa – C. Lüdemann, L. Schulz – Merten, Wedowski, Eisenblätter – M. Mäding.

LSK: Rohrbach – Gruhn, Penz, Grahle, Schuhmann – Hübner, Karabulut, Saglam, Schlottke – Borges, Müller.

6. Hat der einen Antritt! Schlottke zieht links Messi-mäßig auf und davon und verwandelt zum 2:0.

4. Der LSK führt schon 1:0. Karabulut verwandelt einen Foulelfmeter, den Keeper Köhncke an Schlottke verschuldet hat.

17.52: Eintracht Lüneburg, TSV Gellersen und Teutonia Uelzen sind gespannt, wer sich heute als viertes und letztes Team für die Endrunde am Sonnabend auf der Hasenburg qualifiziert. Das Halbfinale wird übrigens nicht gelost, sondern gesetzt. Bester Vorrunden-Sieger gegen den Vierten sowie Nummer 2 gegen 3. Übertrifft der heutige Sieger zum Beispiel noch die Quote der Eintracht (6 Punkte/6:0 Tore), würde er gegen Teutonia spielen und die Eintracht gegen Gellersen.

17.50: Willkommen in Erbstorf. Der gastgebende TuS misst sich gleich mit dem LSK. Als drittes Team wird Eintracht Elbmarsch dann ins Geschehen eingreifen.

3 Kommentare

  1. Raus gegen Elbmarsch ist doof, aber kann man verkraften. Punktspiele sind wichtiger. Und so kann ich mir Z
    wenigstens den Weg zum Eintrachtgeläuf sparen. Am 27. drei Punkte, das ist entscheidend.

  2. Kann im Rahmen einer Halbzeit und während einer harten Vorbereitung mal passieren. Elbmarsch ist keine Thekenmannschaft, sondern wird in der Landesliga oben mit dabei sein.

  3. Kann passieren,darf aber nicht. Schönreden hilft hier nicht. Ein Regionalligist sollte einen Landesligisten in Griff haben. Auch der Gegner ist in der Vorbereitung und trainiert hart. Wulf ist ein guter Torwart. Ein sehr guter wäre er, wenn er nicht immer so weit vorm Tor rumturnen würde. Wir brauchen dringend noch einen richtigen Knipser, der die Dinger vorne reinmacht. Sonst kann das eine sehr sehr schwere Saison werden.