Home / Fußball / LZsport-Cup / Barendorf lässt es krachen
Steffen Hattendorf (M.) entschied im Vorjahr das Finale gegen die Eintracht.

Barendorf lässt es krachen

Nach der Saison ist vor der Saison. Kaum sind die letzten Entscheidungen gefallen, sind die Gedanken der Fußball-Trainer schon bei der Vorbereitung. Und zu der gehört auch in diesem Sommer der LZsport-Cup, der zum 10. Mal von der Landeszeitung und Intersport Friedrich ausgerichtet wird. Zum Jubiläum gibt es wieder einige Neuerungen – und vor allem eine Endrunde in Barendorf, auf der es der gastgebende TuS richtig krachen lassen will.

Denn der Kreisligist feiert sein 50-jähriges Bestehen, das am 23. Juli direkt nach dem Turnierabschluss auf dem Vereinsgelände mit der Blau-Weißen Nacht gefeiert wird. „Da wird das halbe Dorf aufschlagen“, meint Fußballobmann David Keese, der gemeinsam mit seinen Vereinskollegen und dem Cup-Organisationsteam auch für das Turnier noch einige Attraktionen in Vorbereitung hat.
Zunächst aber richten sich die Blicke auf die Vorrunde. Titelverteidiger MTV Treubund genießt gleich zum Auftakt am 15. Juli Heimrecht, empfängt den runderneuerten SV Scharnebeck und den SV Ilmenau, der zuletzt im Bezirkspokal eine Halbzeit lang den späteren Sieger am Rande einer Niederlage hatte.

Tags darauf gibt es quasi zwei Gastgeber, denn in Bardowick spielt nicht nur der TSV, sondern auch Regionalligist Lüneburger SK, der dann schon mehr als drei Wochen in der Vorbereitung sein wird. Dritter im Bunde ist Eintracht Elbmarsch – der ambitionierte Bezirksligist warf den LSK vor zwei Jahren spektakulär aus dem Cup.

Die Gruppe 3 am 19. Juli bietet gleich zwei Premieren. Erstmals steigt eine Vorrunde beim TuS Neetze – und zum allerersten Mal ist der SV Emmendorf aus dem Nachbarkreis Uelzen mit von der Partie. Die Truppe von Trainer Achim Otte wurde zuletzt zum dritten Mal in Folge Bezirksliga-Meister, hat sich aber auch durch ihre faire, freundliche Spielweise viele Freunde gemacht. Vorjahres-Finalist Eintracht Lüneburg komplettiert das Trio – Coach Maik Peyko freut sich bestimmt schon auf die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.

Bezirksliga unter sich heißt es in Gruppe 4, die am 21. Juli in Südergellersen stattfindet. Der TSV Gellersen hatte den Landesliga-Aufstieg nur knapp verpasst, trifft nun auf den Vorjahres- und den aktuellen Aufsteiger, Vastorfer SK und VfL Lüneburg – kein Selbstgänger für die Gastgeber.

Keine Änderungen gab es beim bewährten Modus: Alle Partien in der Vorrunde gehen über zweimal 25 Minuten, im Fall eines Remis wird ein Zusatzpunkt im Elfmeterschießen ausgespielt. Die vier Gruppensieger erreichen die Finalrunde. Rechtzeitig vorm Turnier erscheint in Ihrer Landeszeitung eine 20-seitige Beilage zum LZsport-Cup, in der dann auch die fünf Kandidaten für die Wahl zum Fußballer der Saison vorgestellt werden.