Home / Fußball / LZsport-Cup / Jetzt dürfen die Jungen ran
Im Vorjahr gewann der MTV Treubund erstmals den LZsport-Cup.

Jetzt dürfen die Jungen ran

Am Freitag beginnt die zehnte Auflage des LZsport-Cups – und erstmals ist der MTV Treubund der Gejagte beim großen Fußball-Turnier, das wieder von der Landeszeitung und Intersport Friedrich ausgerichtet wird. Der Titelverteidiger empfängt an der Uelzener Straße die SV Scharnebeck und den SV Ilmenau, nur der Sieger erreicht die Finalrunde, die am kommenden Sonnabend, 23. Juli, in Barendorf steigt.

Die Zuschauer müssen sich heute Abend nicht wundern – da läuft tatsächlich die Landesligamannschaft des MTV Treubund, nicht die A-Jugend auf. Insgesamt zehn Spieler aus dem erfolgreichen Nachwuchsteam, das den Sprung in die Regionalliga schaffte, sind in den Herrenbereich gerückt. Und der Rest des Kaders ist zum großen Teil auch nicht viel älter.

Für den MTV geht es mit LZsport-Cup, Bezirks- und NFV-Pokal gleich in der Anfangsphase der Saison richtig in die Vollen, dennoch möchte er heute Abend gleich seiner Favoritenrolle gerecht werden. „Wir wollen wieder die Endrunde erreichen“, sagt Trainer Sören Hillmer, obwohl das bedeuten würde, dass seine Jungs dann am nächsten Wochenende zweimal innerhalb von 24 Stunden ran müssen: Endrunde und tags darauf im NFV-Pokal gegen Bornreihe.

Der SVI hat den MTV Treubund manchmal schon geärgert, so in der vergangenen Saison eine Halbzeit lang beim 2:5 (2:1) im Bezirkspokal. „Das wird diesmal wohl anders“, befürchtet SVI-Trainer Sven Jenßen, dessen Team vergleichsweise spät die Vorbereitung aufgenommen und bisher nur ein Remis im Testspiel gegen die LSV vorzuweisen hat. Zudem steckt der Bezirksliga-Fünfte im Umbruch, nachdem Stützen wie Zemke, Voloder, Taubhorn, Benthack, Reeger, Riegger und Schröder gegangen sind.

Neu dabei sind Tom Kusack (Heidetal), Bruder von Michel, sowie Thomas Kuchenbecker aus Neetze, ESVer Fabian Beineke und Stefan Volckhausen (A-Junioren VfL Lüneburg) sowie einige junge Leute aus dem Unterbau. Von daher ist Jenßen froh, dass erfahrene Leute wie Tillack oder Köllmann weitermachen wollen: „Irgendjemand muss die Jungen ja leiten.“

Scharnebeck macht‘s ganz ähnlich wie der MTV Treubund, setzt praktisch nur auf Neuzugänge aus dem eigenen Unterbau – vor allem aus der U 18, die Bezirksliga-Meister wurde. Der einzige externe Neuzugang, Jannik Oyss aus Kiel, ist auch ein Rückkehrer. „Oberstes Ziel ist es, eine Mannschaft zu formen, die auch eine Mannschaft ist“, betont Carsten Lorenzen, der als Coach mit der U 18 Bezirksliga-Meister wurde, mit den Herren aber sang- und klanglos aus der Bezirksliga abstieg.

„Es ist trotzdem keiner weggegangen“, freut sich der Trainer, der zurzeit noch 29 Spieler auf dem Zettel hat, von denen aber viele zurzeit noch im Urlaub oder verhindert sind. Die bisherigen Ergebnisse in Testspielen stimmten, auch im Trainingslager herrschte schon wieder eine deutlich bessere Stimmung als zum Schluss der vergangenen Saison. Von einem sofortigen Wiederaufstieg will Lorenzen nicht sprechen, „aber wir wollen in der Kreisliga schon oben mitspielen“.

Der Eintritt beträgt pro Spieltag unverändert 4 Euro, für Schüler und Studierende 3 Euro. Unter allen Zuschauern werden wie in den Vorjahren attraktive Preise und Gutscheine ausgelost.

Paarungen der Gruppe 1:

18.00: MTV Treubund – Scharnebeck
19.10: Scharnebeck – Ilmenau
20.20: Ilmenau – MTV Treubund (Spieldauer: 2 x 25 Minuten)