Home / Fußball / LZsport-Cup / Eintracht will den Final-Hattrick
Neetze bejubelte dank eines starken Schlussspurts den Bezirksliga-Klassenerhalt.

Eintracht will den Final-Hattrick

Der LSK und der MTV Treubund haben sich wie im Vorjahr schon für die Endrunde des LZsport-Cups qualifiziert – zieht jetzt auch die SV Eintracht nach? „Wir würden gern zum dritten Mal in Folge das Finale erreichen. Das hat außer dem LSK noch niemand geschafft“, erklärt Maik Peyko, Coach des Landesligisten. Herausforderer sind am Dienstag ab 18 Uhr Gastgeber TuS Neetze sowie Cup-Debütant SV Emmendorf.

„Wir haben viel und gut trainiert“, sagt Neetzes Trainer Thomas Baumgarten, der in der kommenden Saison vor allem auf stärkere Offensivleistungen hofft – prompt bereitete ihm beim letzten Test in Bienenbüttel (3:3) eher die Defensive Kummer. Und die Personallage ist auch nicht so rosig, zumal Neetze schon am Mittwoch im Bezirkspokal beim TSV Gellersen antreten muss. Baumgarten: „Wir werden wohl mit einer Mischung aus Erster und Zweiter antreten.“ Immerhin sind von den Neuen Lukas Kutzki, Christian Heine und Nils Hancke dabei, während Marco Dierks angeschlagen ist.

Emmendorf wurde dreimal in Folge Bezirksliga-Meister, durfte aber wegen fehlender Nachwuchsmannschaften nie aufsteigen – diese Lücke ist mittlerweile durch eine U 14 geschlossen. „Wir haben uns nicht verschlechtert und wollen uns weiterentwickeln“, gibt Coach Achim Otte als Saisonziel aus. Von einem erneuten Titel mag er noch nicht sprechen: „Das wird wohl sehr eng.“
Die Stützen des Teams sind geblieben, vier Junioren aus Suderburg (Ben Hirschmann, Jan Böhringer, Niklas Idler und Luca Schenk) verstärken den Konkurrenzkampf. Und die letzten Ergebnisse ließen sich sehen: Nur einen Tag nach einem 4:3 gegen Landesligist MTV Eintracht Celle schlug der SV die U 19 des FC St. Pauli 3:0.

„Wir sind Landesligist, die beiden Gegner Bezirksligisten – da wollen wir zwei Siege“, kennt Peyko aber keine falsche Bescheidenheit. Den Bezirksligisten Vastorf fidelte die Eintracht gerade mit 10:0 ab, was der Trainer aber nicht überbewerten will: „Vastorf konnte seine Ausfälle nicht kompensieren. Wir schon.“ Denn sein Kader ist jetzt deutlich breiter aufgestellt, so dass angeschlagene Spieler wie zuletzt Holzhütter auch mal wirklich draußen bleiben können. Zuletzt wechselte noch Arbenit Musa vom Lokalrivalen MTV Treubund auf die Hasenburg, wird aber noch wegen Urlaubs fehlen.

Paarungen der Gruppe 3:

18.00: TuS Neetze – SV Eintracht
19.10: Emmendorf – TuS Neetze
20.20: Eintracht – Emmendorf